17 Konfirmanden und ihre drei Baustellen

Drucken
Teilen
Harte Arbeit im Konflager und trotzdem Spass dabei. (Bild: PD)

Harte Arbeit im Konflager und trotzdem Spass dabei. (Bild: PD)

Frauenfeld Arbeiten mit Aussicht. Das war auch dieses Jahr wieder angesagt im Konflager der Evangelischen Kirchgemeinde Frauenfeld, das traditionell in Duvin im Bündner Val Lumnezia stattfand. Die 17 Konfirmanden aus der Konfklasse von Pfarrer Samuel Kienast wohnten während einer Woche im Schulhaus des 95-Seelen-Dorfs, übernachteten in der Scheune der Feuerwehr und bevölkerten den Pausenplatz. Tagsüber arbeiteten die Jugendlichen auf drei Baustellen rund um das Dorf.

Jeweils um 6 Uhr wurden die Jugendlichen mit dem Alphorn geweckt und zogen aus an ihre Arbeitsplätze. Mit grossem Eifer halfen sie den Gemeindearbeitern zum Beispiel beim Entwalden einer Alpweide. Auf einer anderen Baustelle wurde ein Brunnen für Kühe betoniert, und auch im Tal wurde eine grosse Weide wieder hergerichtet. Seit über 20 Jahren unterstützen Frauenfelder Jugendliche jedes zweite Jahr Bauern in Duvin. «Das gemeinsame Arbeiten schweisst zusammen und ist ein optimaler Einstieg in das Konfirmationsjahr», sagt Kienast. Die Jugendliche erlebten nebst dem Arbeiten auch in der Freizeit eine andere Art der Gemeinschaft. So gab es täglich nur ein Zeitfenster am Nachmittag zur Smartphone-Benutzung. Im Abschlussgottesdienst in Duvin wurde den Frauenfeldern für ihren Einsatz gedankt. (red)