15-Jähriger schlug nicht mit Tretroller

RADOLFZELL. Die Ermittlungen im Fall des in Radolfzell mit einem Tretroller brutal zusammengeschlagenen Mannes nahmen eine entscheidende Wendung. Der 15-Jährige, zunächst dringend Tatverdächtige, widerrief sein Geständnis. Eine Gruppe Jugendlicher war mit dem 40jährigen Opfer in Streit geraten.

Merken
Drucken
Teilen

RADOLFZELL. Die Ermittlungen im Fall des in Radolfzell mit einem Tretroller brutal zusammengeschlagenen Mannes nahmen eine entscheidende Wendung. Der 15-Jährige, zunächst dringend Tatverdächtige, widerrief sein Geständnis. Eine Gruppe Jugendlicher war mit dem 40jährigen Opfer in Streit geraten. Die Jugendlichen sprachen sich vor ihrer Festnahme ab, dass der Jüngste die Tat auf sich nehmen soll, um den strafrechtlich vorbelasteten mutmasslichen 19jährigen Täter zu schützen. Dieser wurde kürzlich vom Jugendschöffengericht in Konstanz nach einer Raubstraftat zu einer Haftstrafe von einem Jahr und zehn Monaten auf Bewährung verurteilt. Das Urteil besitzt noch keine Rechtskraft, da der 19-Jährige Berufung einlegte. Der 15-Jährige befindet sich mittlerweile auf freiem Fuss. (red.)