1082 Helfertage sind gesichert

Die Organisatoren des Eidgenössischen Schützenfests für Veteranen sind auf Kurs. 7500 Schützen haben sich angemeldet, und die Helfer stehen schon bereit.

Markus Zahnd
Drucken
Teilen
Roland Eberle, OK-Präsident des Eidgenössischen Schützenfests für Veteranen, stellt sich den Fragen des lokalen TV-Senders. (Bild: Markus Zahnd)

Roland Eberle, OK-Präsident des Eidgenössischen Schützenfests für Veteranen, stellt sich den Fragen des lokalen TV-Senders. (Bild: Markus Zahnd)

FRAUENFELD. Es geht noch um Detailfragen, die bis zum Eidgenössischen Schützenfest für Veteranen geklärt werden müssen. «Aber», mahnt OK-Präsident Roland Eberle, «auch Details sind wichtig, damit ein solches Fest gelingt.» Das erweiterte, rund 30köpfige OK hat sich am Dienstag zum letzten Mal getroffen. Und, so lautet der Tenor in allen Ressorts, die Vorbereitungen für das Fest vom 18. bis 30. August sind auf Kurs.

Ein Merkmal des Schiesssports

Besondere Freude herrscht im OK darüber, dass die erhoffte Teilnehmerzahl – als Veteranen gelten über 60jährige Schützinnen und Schützen – erreicht wird. «Bis jetzt haben sich rund 7500 Personen angemeldet. Wir rechnen aber damit, dass noch weitere kommen», sagt Karl Eisenring, der für den Schiessbetrieb verantwortlich ist. Positives zu berichten hat auch der Personalverantwortliche Heinz Halter. «Es müssen 1082 Helfertage geleistet werden. Dazu brauchen wir rund 350 Helfer, diese stehen schon bereit.» Dass die Helfersuche kein Problem ist, ist für Eberle ein typisches Merkmal im Schiesssport: «Die Schützen helfen einander.»

Gut sei auch die Zahlungsmoral der Teilnehmer, so sind die meisten Stiche bereits eingezahlt worden. Diese Beiträge machen einen Grossteil der Einnahmen aus. Gerechnet wird mit einem Budget von 1,2 bis 1,5 Millionen Franken. Finanziell sehe es dank Schützen und Sponsoren gut aus, sagt Finanzchef Hans Müller. «Wir dürfen nicht jammern. Aber die Ausgaben kommen erst noch, und diese gilt es im Griff zu haben.»

Schollenholz und Galgenholz

Geschossen wird an zwölf Tagen, vor allem im Schollenholz. An drei Tagen wird ausserdem in der Anlage im Galgenholz geschossen. Damit das Schützenfest nicht komplett unter dem Ausschluss der Bevölkerung stattfindet, hat das OK zwei Anlässe für die Öffentlichkeit geplant. Am Donnerstag, 21. August, gibt es den offiziellen Tag mit einem Umzug vom Bahnhof bis zum Soldatendenkmal. Und am Freitag, 29. August, findet im Schollenholz der Fischchnusperli-Abend statt. «Wir hoffen, dass zahlreiche Frauenfelder an die Anlässe kommen», sagt Eberle. Beendet wird das Fest mit dem Ständewettkampf am 30. August, das Absenden ist am 18. Oktober im Casino.

Aktuelle Nachrichten