Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

0,2 Prozent Zins

Wer gleich nach dem Versand der Steuerrechnung im April den provisorisch veranschlagten Betrag einbezahlt, dem schreibt die Thurgauer Steuerverwaltung einen Ausgleichszins von 0,2 Prozent gut. Im Zeitalter von Negativzinsen und negativer Inflation ist das nicht zu unterschätzen.

Der Satz ist auf den 1. Januar 2017 gesenkt worden. Zuvor gab es noch 0,5 Prozent. Berechnet wird der Zins für eine Frist, die bis zum Datum der Schlussrechnung im folgenden Jahr läuft. Wer erst nach dem 31. August zahlt, dem wird ein Negativzins von 0,2 Prozent (zuvor 0,5 Prozent) belastet. Sogar 3 Prozent Verzugszins wird im Thurgau verlangt, wenn man die Schlussrechnung nach 30 Tagen nicht beglichen hat.

Den höchsten Ausgleichszins aller Kantone zahlt gemäss «Cash online» Appenzell-Innerrhoden mit 1 Prozent (Ausserrhoden 0,5; St. Gallen 0,25). Manche Kantone zahlen gar keinen Ausgleichszins, erheben aber Verzugszinsen bis zu 8 Prozent wie Neuenburg. (wu)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.