FRAUENFELD: 50 Bussen und drei Anzeigen gegen "Lichtsünder"

Bei mehreren Kontrollen hat die Thurgauer Kantonspolizei zahlreiche Verkehrsteilnehmer gebüsst, die ohne oder mit defektem Licht unterwegs waren. Die Bilanz: 115 Beanstandungen, 50 Ordnungsbussen und drei Anzeigen.

Drucken
Teilen
Wer Licht hat, wird auch gesehen - wer keins hat, wird gebüsst. (Bild: GAETAN BALLY (KEYSTONE))

Wer Licht hat, wird auch gesehen - wer keins hat, wird gebüsst. (Bild: GAETAN BALLY (KEYSTONE))

Geschwärzte Lichter, unerlaubte technische Veränderungen oder eingeschränktes Sichtfeld durch Schnee und Eis: So lauten die Vorwürfe gegen drei Personen, die bei den Kontrollen im Januar erwischt und angezeigt worden waren. Die 115 Beanstandungen betreffen defekte Lichter, die Bussen à 40 Franken wurden ausgestellt, weil die Verkehrsteilnehmer tagsüber das Licht nicht eingeschaltet hatten. (kapo/sg)