Frauen wollen wieder vorrücken

FRAUENFELD. In der Thurgauer Regierung dürften die Frauen bald die Mehrheit stellen. Aller Voraussicht nach wird SP-Kantonsrätin Cornelia Komposch im März als dritte Frau in den fünfköpfigen Regierungsrat gewählt. Im Kantonsparlament dagegen sind die Frauen auf dem Rückzug.

Drucken
Teilen

FRAUENFELD. In der Thurgauer Regierung dürften die Frauen bald die Mehrheit stellen. Aller Voraussicht nach wird SP-Kantonsrätin Cornelia Komposch im März als dritte Frau in den fünfköpfigen Regierungsrat gewählt. Im Kantonsparlament dagegen sind die Frauen auf dem Rückzug. Aktuell gehören dem Grossen Rat 32 Kantonsrätinnen und 98 Kantonsräte an. Der Frauenanteil beträgt damit 24,6 Prozent. Er ist seit den Wahlen 2008 rückläufig. Auch 2012 kam es zu einem Einbruch. «Ich bin erschrocken, wie der Frauenanteil bei der letzten Wahl gesunken ist», sagt Regula Marti. Sie engagiert sich in der BDP und im Verein KMU Frauen Thurgau. Dieser will nun Gegensteuer geben. «Wir wollen den Frauenanteil im Grossen Rat wieder erhöhen», sagt Marti. Um das zu erreichen, will der Verein mehr Frauen an die Politik heranführen. Hierfür wird eine Tischmesse organisiert. Ziel ist, dass ein Teil der Teilnehmerinnen in eine Partei eintritt. Einige könnten schon 2016 bereit für eine Kandidatur für den Grossen Rat sein. Zunächst geht es aber um Aufbauarbeit für die Wahlen 2020. (wid)