Fräulein cand. theol.

Vor 100 Jahren

Drucken
Teilen

«Diese Zeile im Kirchenzettel vom Freitag hat mich bewogen, der neuen evangelischen Kirche im Espenmoos am Sonntag einen Besuch abzustatten. «Die Frau soll schweigen in der Kirche», sagt der Apostel Paulus; aber Goethe sagt: «Willst du genau erfahren, was sich ziemt, so frage nur bei edeln Frauen an.» Wer den Beruf in sich fühlt, zu predigen, und dafür vorbereitet ist, soll die Kanzel besteigen. Können nur Männer uns hinführen zu den hohen Idealen der Persönlichkeit und der Menschheit? Sind es Männer oder Frauen, die den Krieg entfesselten und ihn nicht enden lassen wollen? [. . .] Sind die Frauen nicht die ersten, die uns Frieden bringen möchten? Darum lasst uns auf ihr Wort hören, das weniger als Männerwort in irdischen Interessen befangen ist. [. . .]Der Gottesdienst ist kein Stoff für Zeitungsberichterstattung. Aber die Tatsache, dass zum erstenmal in St. Gallen eine Frau gepredigt hat, darf doch in der Zeitung erwähnt werden.»

Aus dem «St. Galler Tagblatt» vom 20. August 1917.