Fördergeld für Palliative Care

ST. GALLEN. Die Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons St. Gallen (GGK) wird in den kommenden zwei Jahren schwerpunktmässig private Initiativen im Bereich «Palliative Care und Sterbehospiz» finanziell fördern. Dies teilt sie in einer Medienmitteilung mit.

Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Die Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons St. Gallen (GGK) wird in den kommenden zwei Jahren schwerpunktmässig private Initiativen im Bereich «Palliative Care und Sterbehospiz» finanziell fördern. Dies teilt sie in einer Medienmitteilung mit. 2014 hat die GGK mit fast 200 000 Franken gemeinnützige Organisationen im Kanton unterstützt. Rund 80 000 Franken gingen an Kindertagesstätten und Spielgruppen in Vilters-Wangs, Grabs, Gams, Altstätten, Berneck, St. Gallen, Gossau und Brunnadern. Namhafte Beiträge wurden auch für Projekte auf dem Gebiet der Integration, der Altenbetreuung, des Jugendsports sowie des niederschwelligen Zugangs zur Kultur gesprochen. «Grossen Zuspruch erfuhren die unentgeltlichen Weiterbildungskurse für Ehrenamtliche auf dem Gebiet der Führung sowie der Kommunikation», heisst es in Communiqué. Im laufenden Jahr steht nebst verschiedenen Anlässen und Weiterbildungsangeboten für Ehrenamtliche auch eine Studie zu den regulatorischen Hürden für Vereine auf dem Programm der GGK. (red.)