Fleisch essen schafft Tierleid

«Biowurst im Abo», Ausgabe vom 28. Mai

Renato Werndli Jakob-Oesch-Strasse, 9453 Eichberg
Drucken
Teilen

Verzweifelt versuchen Vegane, den Fleischkonsum zu senken. Aber sie müssen lesen, wie Anbieter alles tun, um ihn hochzuhalten mit Aussagen wie «mit gut gewachsenen Tieren in nachhaltiger Haltung eine schöne Harmonie bilden». Als ob Gefangenhaltung, schnelle Mästung, erzwungene Schwangerschaften, Tötung in den besten Jahren nachhaltig und harmonisch sein könnten. Bisher sah ich uns Konsumierende als Hauptschuldige am Tierelend und keinesfalls Bauern, Metzger und Fleisch­industrie, da sie ja nur unsere Nachfrage befriedigen. Wenn aber mit solchen Mitteln das Fleischessen gefördert wird, dann arbeiten auch sie den Bemühungen entgegen, Tiere von der Speisekarte zu nehmen und das Leid in Ställen und Schlachthäusern zu beenden.

Renato Werndli Jakob-Oesch-Strasse, 9453 Eichberg