Fledermausarten sind bedroht

Drucken
Teilen

In den Kantonen St. Gallen, Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden sind 21 Fledermausarten bekannt. Im Kanton St. Gallen kommen 12 von 17 prioritären Arten vor. Von 11 Arten sind Fortpflanzungsquartiere nachgewiesen. Von sechs weiteren Arten sind lediglich Quartiere ohne Fortpflanzung belegt. Sechs weitere Arten sind vom Aussterben bedroht oder stark gefährdet. Vom einst weit verbreiteten Grossen Mausohr existieren im Kanton St. Gallen nur noch 5 Fortpflanzungsquartiere. Die Zahl der Fledermäuse hat zwischen 1985 und 2005 leicht zugenommen und stagniert seither. In den letzten Jahren wird vielerorts wieder eine Abnahme verzeichnet.