Finanzprobleme der Spitalverbunde: Denkpause auch beim Spital Altstätten

Die Stadt Altstätten hat die Baubewilligung für das Projekt Erneuerung und Erweiterung des Spitals Altstätten erteilt. Trotzdem legt der Verwaltungsrat der Spitalverbunde des Kantons St.Gallen nach Wattwil nun auch für dieses Bauprojekt eine Denkpause ein. Er will so verhindern, dass Investitionen getätigt und damit Gelder ausgegeben werden, die sich nicht mit der zukünftigen Strategie decken.

Drucken
Teilen
Auch am Spital Altstätten wird eine Denkpause für geplante Investitionen eingelegt. (Bild: Benjamin Manser)

Auch am Spital Altstätten wird eine Denkpause für geplante Investitionen eingelegt. (Bild: Benjamin Manser)

(pd/dwa) Die schriftliche Baubewilligung für das Projekt wurde der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland am 24. August zugestellt, wie es in einem Communiqué heisst. In diesen Tagen ist nun die Rekursfrist abgelaufen. Nach Auskunft des Baudepartementes des Kantons St.Gallen ist bis dato kein Rekurs eingereicht worden. Nachdem der erwähnte Einsprecher zudem signalisiert hat, auf einen Rekurs zu verzichten, wird die Baubewilligung wohl demnächst in Rechtskraft erwachsen.

Gesamtbeurteilung vorgenommen

«Diese Ausgangslage nahm der Verwaltungsrat der Spitalverbunde des Kantons St.Gallen zum Anlass, eine Gesamtbeurteilung der Situation vorzunehmen», wie es in einem Communiqué heisst. Aufgrund des laufenden Strategieprojekts  Leistungs- und Strukturentwicklung sei davon auszugehen, dass auch für den Spitalstandort Altstätten Anpassungen beim Leistungsangebot möglich seien, die einen Einfluss auf das Bauprojekt haben könnten.

Der Verwaltungsrat will laut der Mitteilung vorausschauend sicherstellen, auch in Altstätten nur Investitionen zu tätigen, die der zukünftigen Strategie entsprechen. Er hat deshalb beschlossen, dass er auch beim Bauprojekt Altstätten eine Denkpause einlegt.

Bis auf Weiteres vertagt

Die Spitalregion wird die Planungsarbeiten und den Baustart deshalb bis auf Weiteres vertagen. «Erst wenn definitive Ergebnisse aus dem Strategieprojekt der Leistungs- und Strukturentwicklung vorliegen, kann eine ganzheitliche Neubeurteilung stattfinden», heisst es in der Mitteilung.

Der Verwaltungsrat der St.Galler Spitalverbunde hält weiter fest, dass noch keine definitive Entscheidung über das Bauprojekt Altstätten gefällt worden sei. Der Verwaltungsrat nehme seine unternehmerische Verantwortung wahr, die Spitäler fachlich korrekt und ökonomisch tragbar zu führen. «Er hat deshalb eine Neuorientierung der Spitalversorgung vorgeschlagen, die verantwortungsvoll die Zeichen der Zeit erkennt, die die Weichenstellung rechtzeitig stellt und somit die zukunftsfähige Spitalorganisation regeln soll. Der Entscheid, in Wattwil und Altstätten eine Denkpause einzulegen, steht deshalb im Einklang mit dem Lenkungsausschuss der Regierung.»

Der grosse Streit um Ostschweizer Spitäler – einfach erklärt

In St.Gallen und Appenzell Ausserrhoden wird über Spitalschliessungen diskutiert, bei den Bauarbeiten am Spital Wattwil wird nun gar eine Denkpause eingeschaltet. Derweil ist in Appenzell Innerrhoden kürzlich ein Kredit über 41 Millionen für ein neues Spital gesprochen worden. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Ostschweizer Spitalpolitik, über die am Donnerstagabend auch an einem «Tagblatt»-Podium debattiert wird, im Überblick.
Tim Naef