Video

Film von Starregisseur statt Défilé in Paris: Wie das St.Galler Modehaus Akris wegen Corona seine neueste Kollektion präsentiert

An der Pariser Modewoche ist in diesen Tagen wenig, wie es war: 84 Labels zeigen ihre Frühling-/Sommerkollektion 2021 mehrheitlich digital.

Drucken
Teilen

(oh) Covid-19 zwingt die grossen Modehäuser zum Umdenken. Auch an der Pariser Modewoche. Nur wenige Labels wie Dior, Chanel oder Louis Vuitton haben sich entschieden, trotz Coronapandemie Live-Schauen zu zeigen. Diese finden unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Seit Sonntag rangiert Paris innerhalb von Frankreich coronabedingt wieder auf der höchsten Alarmstufe.

Ein Outfit aus dem Lookbook.

Ein Outfit aus dem Lookbook.

Akris Webseite

Akris hat deshalb entschieden, Paris in diesem Herbst fernzubleiben. Das St.Galler Modehaus, das seine Kollektionen seit 16 Jahren zwei Mal jährlich an der Pariser Fashionweek zeigte, wählt den Film. Der niederländische Fotograf und Filmregisseur Anton Corbijn hat für Akris ein Videoformat kreiert, das am Montag um 15.30 Uhr Weltpremiere feiert.

Die neue Akris-Kollektion für den Frühling/Sommer 2021

Neues Experiment in der digitalen Welt

Die neue Kollektion von Kreativdirektor Albert Kriemler erhält so ein neues Gesicht, beeinflusst von der Vision des Filmregisseurs, vor dessen Kamera schon fast alle Grossen der internationalen Rock- und Popszene standen.

Ein Outfit aus dem Lookbook.

Ein Outfit aus dem Lookbook.

Akris Webseite

Keine Reise nach Paris also für das Kreativ- und Verkaufsteam von Akris in diesem Herbst. Dafür neue Experimente in der digitalen Welt, herbeigeführt vom Virus, das die Welt in Atem hält.

Mehr zum Thema