Fell und Federn: Die Übersicht
Ostschweizerinnen und Ostschweizer zeigen ihre tierischen Begleiter

Ob Hund, Katze oder Pferd: Wir stellen Haustiere und ihre Besitzer aus der Ostschweiz in loser Folge vor. Haben Sie ein Tier und möchten Teil unserer Serie «Fell und Federn» werden? Melden Sie sich.

Jolanda Riedener
Drucken
Teilen

Bilder: Tobias Garcia, Ralf Ribi

Möchten auch Sie Ihr Haustier vorstellen und Teil dieser Serie werden? Füllen Sie dieses Formular aus.

Qiu hat ein Fell wie ein Lamm und seinen Namen aus Bond-Filmen

Dieser italienische Trüffelhund gilt als aufgedreht.

Dieser italienische Trüffelhund gilt als aufgedreht.

Bild: Marcel Baur

Zum Trüffelsuchen fehlt dem Rüde aus St.Gallen die Aufmerksamkeit, sagt Besitzer Marcel Baur. Streicheln lässt sich der Rüde mit dem flauschigen Fell auch nicht unbedingt. Er liebt es, draussen herumzurennen. Vor allem wenn Schnee liegt.

Mal frech, mal anhänglich – das ist Bengel aus St.Gallen

War eigentlich kein Wunschkind: Kater Bengel.

War eigentlich kein Wunschkind: Kater Bengel.

Bild: Hans-Dieter Zimmermann

Lässt alles mit sich machen, wenn er gut drauf ist, beschreibt ihn sein Besitzer Hans-Dieter Zimmermann aus St.Gallen. Aber wenn nicht, kann Bengel auch kratzen und beissen oder verkriecht sich irgendwo.

Ramun von Gianal: Der flauschige Kerl mit besonderem Namen

Ramun von Gianal ist kinderlieb und begleitet ab und zu Schulklassen.

Ramun von Gianal ist kinderlieb und begleitet ab und zu Schulklassen.

Bild: Claudia Helfenberger

Erst ein Jahr alt ist der tibetische Hirtenhund aus Arnegg: Ramun von Gianal wächst in einer sportlichen Familie auf. Gutmütig und verschmust und immer für Spässe bereit, so beschreibt ihn seine Besitzerin Claudia Helfenberger.

Cappucchino und Cocolino: Die Wanderkatzen aus St.Gallen

Kater Cappucchino ist gerne draussen.

Kater Cappucchino ist gerne draussen.

Bild: Astrid Kuhn

Astrid Kuhn aus St.Gallen hat zwei besondere Katzen. Die Kater sind in der ganzen Nachbarschaft bekannt und begleiten ihre Besitzerin besonders gerne auf Spaziergänge. Auf der Solitüden geniessen Cappuchino und Cocolino dann die Aussicht über die Stadt.

Nadine Enderli und ihr Wallach Uriel aus Tübach

Bild: Tobias Garcia (Tübach, 25. Januar 2020)

Nadine Enderli hat eine besondere Bindung zu Pferd Uriel. Vor beinahe fünf Jahren hat sie dem Fohlen auf die Welt geholfen. Irgendwann wird die 34-Jährige mit Uriel an einem Springturnier an den Start gehen. Bis dahin gibt sie dem Jungen Pferd aber noch viel Zeit.

Die St.Gallerin Leah Tayler und ihre Hündin Nima

Bild: Tobias Garcia (St.Gallen, 20. Januar 2020)

Ton in Ton: Leah Tayler und Hündin passen auch optisch zusammen. Die St.Gallerin benannte Nima nach der Schriftstellerin Agatha Christie, die von ihrem Enkel so genannt wurde.

Stefanie Schneider und Stephanie Reinhard mit Eseln Nino und Jimmy

Bild: Ralph Ribi (Stachen, 29. Januar 2020)

Dass sie einmal Esel halten werden, war nicht geplant. Dennoch wollen Stefanie Schneider und Stephanie Reinhard die beiden Langohren nicht mehr missen: Nino und Jimmy bereichern den Alltag der Familien in Stachen bei Arbon.