Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Feiern kennt keine Parteigrenzen

Intermezzo Ivan Louis drehte den Kopf nach links – schon war das «kulturelle Intermezzo» zu seiner Wahl als höchstem St. Galler geregelt und Etrit Hasler zu einem Auftritt zu Ehren eines «Rechten» gekommen. Louis gehört der SVP, Hasler der SP an. Doch, so Hasler, Louis habe bereits den beiden Fraktionschefs Peter Hartmann (SP) und Michael Götte (SVP) einen «dieser seltenen Momente beschert, wo sie in diesem Rat etwas gemeinsam haben»; als die beiden mit ihren Voten ausgeufert hatten, hatte ihnen Louis – damals noch Vizepräsident – unerschrocken das Wort entzogen. Doch auch Louis selber, so Hasler, vereine Dinge, die nur in St. Gallen zusammengehören können. «Er hat Recht und Wirtschaft studiert, doch seine Lieblingsmusiker sind der drogensüchtige Knastsänger Johnny Cash und der Mafiastar Frank Sinatra.» Die Präsidentenfeier heute im Toggenburg dürfte «äs rechts Fäscht» werden – für links wie rechts. (rw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.