Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fehlt dem Toggenburg ein Samih Sawiris?

Zerstrittene Bergbahnen, blockierte Gelder für Ausbauprojekte. Leere Hotelbetten, knappe oder keine Finanzen für notwendige Investitionen und Erneuerungen. Fehlt dem Toggenburg ein Samih Sawiris? Das fragten wir Christian Gressbach, Geschäftsführer von Toggenburg Tourismus.
Regula Weik
Schwendisee in Wildhaus. (Bild: PD)

Schwendisee in Wildhaus. (Bild: PD)

Christian Gressbach, könnte Samih Sawiris auch dem Toggenburg den erwünschten Aufschwung bringen?

Samih Sawiris, VR-Präsident der Andermatt Swiss Alps AG. (Bild: KEY)

Samih Sawiris, VR-Präsident der Andermatt Swiss Alps AG. (Bild: KEY)

Ein Investor mit einer Beziehung zur Region wäre sicher sehr positiv. Sawiris hat in Andermatt Grosses erschaffen und in den letzten Jahren auch eine Beziehung zum Ort aufgebaut. Ich bin überzeugt, dass ein passender Investor im Toggenburg sehr willkommen wäre.

Die ausländischen Investoren des Jufa-Hotels erlebten das Gegenteil: Ihr Engagement war nicht willkommen.

Es war nicht in erster Linie eine Ablehnung gegenüber dem Investor. Es waren vielmehr die öffentlichen Gelder der Gemeinde am Jufa-Projekt, die auf Kritik stiessen.

Welcher Hoteltyp hat längerfristig die grössten Chancen im Toggenburg?

Ein Hotel mit einem Betreiber wie der Jufa-Gruppe hätte sicher Potenzial gehabt. In den Städten überwiegen Hotelketten – diese Kraft wird je länger je mehr auch in ländlichen Regionen gebraucht. Eine Hotelkette mit einer klaren Spezialisierung, beispielsweise auf Familien, würde wohl funktionieren. Und: Das Angebot im Hotel muss gut und vielfältig sein – «nur» ein Bett zum Übernachten bietet noch kein ganzheitliches Erlebnis, welches heute von den übernachtenden Gästen verlangt wird.

Würde ein exklusives Fünf-Stern-Hotel das Obertoggenburg aus der Baisse holen?

Ich denke kaum. Das Toggenburg wird nie eine High-Society-Destination. Dies passt nicht zu den Werten des Tals, obwohl auch vermögende Gäste bei uns passende Angebote finden.

Welche Klassifikationen haben die bestehenden Hotels?

Christian Gressbach,Geschäftsführer ToggenburgTourismus. (Bild: PD)

Christian Gressbach,
Geschäftsführer Toggenburg
Tourismus. (Bild: PD)

Die meisten Betriebe im Obertoggenburg sind nicht klassifiziert. Ein Betrieb hat Vier-Sterne-Niveau, fünf Betriebe sind mit drei Sternen ausgezeichnet. Die weiteren Betriebe befinden sich auf Zwei- oder Drei-Sterne-Niveau. Wichtiger als die Anzahl Sterne ist aus meiner Sicht eine klare Positionierung. Hier haben wir ein schönes Beispiel mit dem Hotel Schweizerhof in
Alt St. Johann; es setzte konsequent auf die Zielgruppe Senioren und wirtschaftete über Jahre erfolgreich. Da sich kein Nachfolger findet, ist das Hotel leider nur noch bis Mitte Oktober offen. Anschliessend wird es als Gruppenunterkunft geführt.

Wie wichtig ist ein gutes Übernachtungsangebot für die Zukunft des Toggenburgs?

Es ist entscheidend, um auch an weniger schönen Tagen die gesamte Infrastruktur der Destination auszulasten und Wertschöpfung zu generieren. Toggenburg Tourismus versucht alles, um die Hotellerie im Tal zu stärken, etwa mit dem Hotel-Impulsprogramm für bestehende Betriebe. Wir haben im vergangenen Jahr mit sechs Hotels zusammengearbeitet und werden dieses Jahr sechs weiteren Impulse geben können.

Wie sieht diese Hilfe konkret aus? Was beinhaltet das Programm?

Toggenburg Tourismus besucht mit einem ausgewiesenen Hotelfachmann die einzelnen Betriebe und identifiziert zusammen mit dem Hotelier Entwicklungsfelder. Diese sind sehr individuell. Bei einem Hotel wurde anschliessend ein neuer Auftritt konzipiert und umgesetzt, bei einem anderen das dynamische Pricing eingeführt und bei einem nächsten Hotel neue Buchungsportale eingebunden. Der Experte begleitet die Hotels bei diesen individuellen Prozessen. Wichtig für Toggenburg Tourismus ist, dass kein Papier erarbeitet wird, sondern das ein Problem direkt angegangen und umgesetzt wird. Die Rückmeldungen der Hoteliers waren durchs Band sehr positiv. Und auch die Erfolgsmessung war erfreulich, so dass wir das Hotel-Förderungsprojekt fortsetzen.

Mehr zum Thema

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.