Cupfinal
Der Hype um Cupfinal-Tickets scheint etwas abgeflacht: Auf Ricardo gibt's nun viele Auktionen zum Originalpreis

In den vergangenen Tagen gingen einige Tickets für den Cupfinal zwischen St.Gallen und Lugano im Wankdorf für ein Vielfaches des Originalpreises an neue Besitzer. Dieser Hype scheint nun abgekühlt. Stattdessen findet man jetzt viele Angebote, in denen Tickets zum ursprünglichen Kaufpreis angeboten werden.

Alain Rutishauser
Drucken
Der Espenblock wird seinen FC St.Gallen auch am Sonntag beim Cupfinal im Wankdorf anfeuern.

Der Espenblock wird seinen FC St.Gallen auch am Sonntag beim Cupfinal im Wankdorf anfeuern.

Bild: Claudio Thoma / freshfocus

Noch vier Tage bis zum Volksfest. Noch vier Tage, bis der FC St.Gallen den Cupfinal gegen den FC Lugano im Wankdorf in Bern bestreitet. Noch vier Tage, während der Händler ihre Tickets auf den Onlineportalen abbringen können.

Die Angebote auf dem Auktionsportal Ricardo.ch haben in den letzten Tagen nochmals angezogen. Derzeit spuckt eine Suchanfrage rund 100 Angebote für Cupfinal-Tickets aus.

Viele Angebote zum Originalkaufpreis

Was allerdings auffällt: Die Auktionen zu teils horrenden Preisen, wie man sie noch vor einigen Tagen beobachten konnte – eine Auktion für drei Tickets endete beispielsweise bei fast 900 Franken! – sind grösstenteils verschwunden oder finden kaum mehr Beachtung. Auktionen mit einem Startpreis ab 200 Franken und darüber haben allesamt noch keine Gebote.

Nun haben dafür Auktionen zum Originalpreis oder sogar leicht darunter zugenommen. Ein einzelnes Cupfinal-Ticket im Sektor C16 kann sogar für 90 Franken sofort gekauft werden, also leicht unter dem ursprünglichen Kaufpreis. Dazu viele Angebote zum Originalpreis von 101.90 Franken.

Viele Höndler bieten ihre Cupfinal-Tickets mittlerweile zum Originalpreis oder sogar weniger an.

Viele Höndler bieten ihre Cupfinal-Tickets mittlerweile zum Originalpreis oder sogar weniger an.

Screenshot: Ricardo.ch

Weiterhin Auktionen mit Mondpreisen

Klar, es gibt sie noch, die vereinzelten Auktionen mit Preisen, die einem zu leichtem Kopfschütteln verleiten. Ein einzelnes Ticket mit 137 Geboten, das am Mittwochnachmittag für knapp 400 Franken den Besitzer wechselte. Oder ein einzelnes Ticket im B2-Sektor, 242 Gebote, momentanes Höchstgebot 352 Franken.

Die Nachfrage nach Cupfinal-Tickets scheint also weiterhin da. Wann und ob die Händler, die sich an verzweifelten Fans bereichern wollen, jedoch weiche Knie bekommen, bleibt abzuwarten. Unschön wäre es jedenfalls, wenn am kommenden Sonntag mehr Plätze frei blieben als nötig.

Noch immer hat es zahlreiche Angebote zu Wucherpreisen, meist allerdings ohne Gebot.

Noch immer hat es zahlreiche Angebote zu Wucherpreisen, meist allerdings ohne Gebot.

Screenshot: Ricardo.ch

Aktuelle Nachrichten