Faustball: SVD-Frauen sichern Qualisieg

Mit abschliessenden Siegen gegen Elgg-Ettenhausen, Rebstein (je 3:0) und Mitkonkurrent Jona (3:1) bleiben die Diepoldsauerinnen in der NLA-
Qualifikation unbesiegt.

Drucken
Teilen
Die Frauen des SVD Diepoldsau setzen auf Kontinuität.

Die Frauen des SVD Diepoldsau setzen auf Kontinuität.

Bild: Fabio Baranzini

(red.) Im ersten Spiel gegen Elgg ging es für Diepoldsau darum, sich Spielsicherheit zu verschaffen und möglichst kräfteschonend zu gewinnen. Das Team um Captainne Eva Lässer startete verhalten und nervös. Alle Spielerinnen begingen ungewohnt viele Fehler. Oft kam Elgg deshalb nahe heran, schliesslich konnte Diepoldsau dank grösserer Routine die Begegnung dennoch mit 3:0 gewinnen.
Gegen Serienmeister TSV Jona, den die Diepoldsauerinnen in zwei Wochen am Finalevent in Widnau entthronen wollen, war natürlich eine Leistungssteigerung gefragt. Diese zeigten die SVD-Frauen von Beginn an, sie starteten mit grossem Siegeswillen und voller Überzeugung in den ersten Satz. In der Abwehr standen Mirjam Schlattinger und Lässer sehr kompakt und liessen Jona nicht ins Spiel kommen. Daraus resultierte der Gewinn des ersten Satzes (11:9).

Erster Diepoldsauer Sieg auf dem Feld gegen Jona

Nach dem Seitenwechsel schlichen sich einige unsauber gespielte Bälle ein, dieser Satz ging mit 6:11 an Jona. Wieder mit der Sonne im Gesicht ging es im dritten Satz weiter. Lange Zeit war es sehr ausgeglichen, und den Zuschauern wurden einige sehenswerte Aktionen und viel Kampfgeist präsentiert. Beim Satzball (10:8) für Diepoldsau flatterten kurz die Nerven der SVD-Frauen, was Jona mit dem Ausgleich beantwortete. Doch die Rheininslerinnen fingen sich und das Angriffsduo Tanja Bognar/Katja Lüchinger konnte die Zuspiele von Mittelfrau Jamie Bucher reihenweise verwerten. Daraus resultierte der Gewinn des dritten Satzes. Beim nächsten Seitenwechsel kam Sarina Mattle für Mirjam Schlattinger aufs Feld. Schon nach den ersten Bällen wirkte Jona gebrochen, und Diepoldsau konnte sein Spiel bis zum 11:5-Sieg weiter durchziehen. Somit war der erste Sieg gegen die Jonerinnen auf dem Feld endlich Tatsache geworden!

Gegen Rebstein, das zweite Rheintaler NLA-Team, war der SVD erwartungsgemäss klar überlegen. Dies nützte Trainer Anton Lässer aus, um verschiedene Varianten auszuprobieren. Die Rheintalerinnen passten sich nicht dem spielerischen Niveau der Gegnerinnen an, sondern spielten gekonnt ihre Stärken aus. Daraus ergab sich ein 3:0-Sieg mit nur acht Punkten für die Rebsteinerinnen. Auf der Mittelposition glänzte dabei die erst 17-jährige Alessia Benz mit starken Zuspielen.
Den Teamgedanken und das mutige Auftreten wollen die Diepoldsauerinnen unbedingt ins Finalwochenende mitnehmen. Und vor allem die Gewissheit, dass sie den TSV Jona besiegen können. (mm)
Diepoldsau: Katrin Lüchinger, Tanja Bognar, Alessia Benz, Jamie Bucher, Eva Lässer, Mirjam Schlattinger, Sarina Mattle.