Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

FANFREUNDSCHAFT MIT REUTLINGEN: FCSG-Fans feiern friedlich

Mehrere Fans des FC St.Gallen besuchten am Samstag das Spiel Villingen gegen Reutlingen. Die Polizei befürchtete Schlägereien, allerdings blieb alles friedlich.
Zwischen den Fans des FC St.Gallen und des SSV Reutlingen besteht eine Fanfreundschaft. (Bild: Archiv/Ralph Ribi)

Zwischen den Fans des FC St.Gallen und des SSV Reutlingen besteht eine Fanfreundschaft. (Bild: Archiv/Ralph Ribi)

Dieser Artikel erschien zuerst am 12. November 2017 auf "FM1Today".

Die Fans des FC St.Gallen unterhalten seit Januar 2006 eine Fanfreundschaft mit den Anhängern des SSV Reutlingen. Es kommt öfters vor, dass man sich gegenseitig zu Spielen besucht. So auch diesen Samstag zur Partie des FC 08 Villingen gegen den SSV Reutlingen.

Die Polizei hat schlechte Erinnerungen an das letzte Aufeinandertreffen dieser Mannschaften vom Mai: Sicherheitskräfte prügelten sich nach dem Schlusspfiff mit Reutlingen-Fans, die Polizei musste Pfefferspray einsetzen. Es gab mehrere Verletzte. Deshalb hat die Polizei das Spiel in der Oberliga Baden-Württemberg als Risikospiel eingestuft.

Austausch mit der Schweizer Polizei

Für das Spiel haben sich auch FCSG-Fans angekündigt. Als diese letztmals in Villingen waren, bei einem Freundschaftsspiel des FC St.Gallen gegen Stuttgart, ist es laut «Schwarzwälder Bote» bereits zu Problemen gekommen.

Gegenüber der Zeitung sagt der Polizei-Einsatzleiter Thomas Barth: «Wir haben uns mit den Kollegen in Reutlingen und der Schweiz ausgetauscht. Wir wussten nicht genau, wer alles anreist und wollten deshalb auf Nummer sicher gehen.» So kamen auch spezialisierte Polizisten der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit zum Einsatz.


Beamter beleidigt

Im Vorfeld der Partie besuchten die rund 70 Fans aus Reutlingen und St.Gallen gemeinsam ein Lokal und begaben sich anschliessend ins Stadion. Wie der «Schwarzwälder Bote» schreibt, blieb alles friedlich, bis auf einen kleineren Zwischenfall: «Einer der Beamten wurde beleidigt, die Person wurde darauf in Gewahrsam genommen», sagt Barth. Der Schweizer kam wieder auf freien Fuss, nachdem er ein Depot hinterlegt hatte.

Übrigens: Villingen gewann das Spiel 2:1. (red.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.