Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fan der ersten Stunde: Für Andreas Gabalier fährt diese St.Gallerin Hunderte Kilometer

Wenn Andreas Gabalier am Samstag im Kybunpark spielt, werden ihm Tausende Fans zujubeln. Auch die St.Gallerin Sonja Dehn. Die 48-Jährige ist Fan aus Leidenschaft - daran ändern auch die negativen Schlagzeilen über ihr Idol nichts.
Linda Müntener

Treffpunkt St.Gallen Winkeln, Sonnmattstrasse. Sie werde irgendwo warten, man werde sie schon erkennen, hat Sonja Dehn am Telefon gesagt. Von weitem ist eine Frau am Strassenrand zu sehen. Pink-Weiss-kariertes Dirndl, bunte Turnschuhe, Sonnenbrille, rotes Haar. Das muss sie sein - Andreas Gabaliers grösster Fan in St.Gallen.

Sonja Dehn besucht jedes Konzert im Dirndl. "Das gehört dazu". Das karierte Halstuch ist Gabaliers Markenzeichen. (Bild: Sabrina Stübi)

Sonja Dehn besucht jedes Konzert im Dirndl. "Das gehört dazu". Das karierte Halstuch ist Gabaliers Markenzeichen. (Bild: Sabrina Stübi)

Die 48jährige Verkäuferin ist Fan der ersten Stunde. Wie lange ihr Herz schon für den selbsternannten Volks-Rock'n' Roller schlägt, weiss sie nicht mehr genau. "Es sind schon Jahre." Zum ersten Mal hat sie Andreas Gabalier in einer TV-Show gesehen. Und war sofort begeistert von der Musik und dem Auftritt des Österreichers. "Schlager mochte ich schon immer", sagt Sonja Dehn. Sie kaufte Gabaliers CDs, hörte alle Lieder rauf und runter, bald folgten Konzerte. Viele Konzerte: Innsbruck, München, Dornbirn - für ihr Idol nimmt sie auch längere Wege auf sich. Dass Gabalier am kommenden Samstag vor ihrer Haustüre spielt, ist umso besonderer für die St.Gallerin. Schon im vergangenen Jahr war sie mittendrin, als Tausende Fans dem Österreicher im Kybunpark zujubelten.

Schunkeln, mitsingen, fröhlich sein - diese Stimmung gefällt Sonja Dehn. Ihre Lieblingslieder: "I sing a Liad für Di" und "Hulapalu". "Gabalier ist etwas für jeden", findet sie. Warum der Ticketverkauf für das diesjährige Konzert harzt, kann sich Sonja Dehn nicht erklären. "Vielleicht hat man zu wenig Werbung gemacht", sagt sie. "Oder die Tickets sind manchen zu teuer." Die 48-Jährige wird das Konzert am Samstag mit ihrem Mann besuchen. Ihr Ticket hat sie längst. Auch die limitierte Fan-Box des neuen Albums "Vergiss mein nicht" steht schon in ihrem Regal. Nicht nur das. Thermosflasche, Halstuch, T-Shirt, Turnbeutel, Mütze, Schlüsselanhänger: Sonja Dehn besitzt fast alles aus der Gabalier-Kollektion. Damit nicht genug: Einzelne Stücke hat sie selber anfertigen lassen.

Mütze, Thermosflasche, T-Shirt, limitierte Fan-Box: Sonja Dehns sammelt Gabalier-Fanartikel. (Bild: Sabrina Stübi)

Mütze, Thermosflasche, T-Shirt, limitierte Fan-Box: Sonja Dehns sammelt Gabalier-Fanartikel. (Bild: Sabrina Stübi)

Auch das T-Shirt mit dem Aufdruck "Andreas Gabalier Fanclub St.Gallen" hat Sonja Dehn selber entworfen. Sie will einen lokalen Fanclub gründen. Das Ziel: Sich mit Gleichgesinnten aus der Region austauschen, gemeinsam an Konzerte gehen. Bisher hat der Club erst drei Mitglieder, "wer mitmachen will, ist herzlich willkommen". Grösser ist der Andreas Gabalier Fanclub Schweiz. Auf dessen Facebook-Seite teilen Sonja Dehn und weitere 300 Mitglieder fleissig News-Beiträge, geben sich Tipps für die Anreise zum nächsten Konzert oder wünschen sich mit Gabalier-Collagen fröhliche Weihnachten. Es ist nur eine von zahlreichen Fangruppen im sozialen Netzwerk. Gabaliers offizielle Facebookseite zählt fast eine Million Likes.

Rechtskonservativ und politisch inkorrekt? Die Kritik kann Sonja Dehn nicht nachvollziehen

Kritiker sehen in Gabaliers Pose auf seinem Albumcover ein Hakenkreuz. (Bild: PD)

Kritiker sehen in Gabaliers Pose auf seinem Albumcover ein Hakenkreuz. (Bild: PD)

Gabaliers Fans sind treu. Sie stören sich auch an Negativ-Schlagzeilen nicht. Das Cover seiner CD "Volks-Rock 'n' Roller" zeigt den Musiker in einer seltsamen Verrenkung. Die österreichische Tageszeitung "Der Standard" nennt sie eine „dynamische Körperpose, die sehr an ein Hakenkreuz erinnert". Sonja Dehn winkt ab. "Da werden Dinge hineininterpretiert, die nicht stimmen." Für sie ist die Pose nicht mehr als eben eine Pose. Auch die Vorwürfe, Gabalier sympathisiere mit dem rechtskonservativen Lager, kann die St.Gallerin nicht nachvollziehen. "Er legt eben Wert auf Tradition und ist sehr heimatverbunden." Dass Gabalier nichts auf politische Korrektheit gibt - und sich etwa mit Kopftuch über den österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen lustig macht - stört sie nicht. Im Gegenteil. "Andreas scheut sich nicht, seine Meinung zu sagen", sagt Sonja Dehn. Heute werde das schnell falsch verstanden.

All diese Nebengeräusche um ihr Idol sind für Sonja Dehn zweitrangig. Persönlich getroffen hat sie Gabalier zwar noch nie, schätzt ihn aber als "bodenständig", "nett" und "offen" ein. Ein Typ von nebenan, mit dem sie nur zu gerne einmal zusammen sitzen würde. Am Samstag wird sie ihn wiedersehen, wenn auch nur aus der Ferne. Trotzdem wird Gabalier auch für sie "a Liad" singen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.