FAHNDUNGSERFOLG: Polizei schnappt Volg-Räuber von Bettwiesen

Ein 18-jähriger Thurgauer hat vergangenes Jahr zweimal den Volg in Bettwiesen überfallen. Jetzt konnte ihn die Kantonspolizei Thurgau dingfest machen.

Olaf Kühne
Drucken
Teilen

Über seine Maskierungen konnte man schmunzeln, über seine Taten hingegen nicht. Gleich zweimal überfiel ein junger Mann im vergangenen Jahr den Volg in Bettwiesen. Tatmuster und Signalelemente glichen sich auffällig: Jeweils kurz vor Ladenschluss – der Volg Bettwiesen ist bis 21 Uhr geöffnet – bedrohte der Mann die alleine anwesende Verkäuferin, erbeutete dabei einige hundert Franken und floh anschliessend zu Fuss in die Dunkelheit (unsere Zeitung berichtete). Bei seiner ersten Tat, im März 2016, trug er eine auffällige Fasnachtshexenmaske und war mit einer Pistole bewaffnet. Im November 2016 dann war es ein Messer, als Maske dienten eine Skibrille und eine Kapuzenjacke der Marke Bomboogie. Ebenso ins Auge stach bei den damaligen Bildern der Überwachungskamera eine grosse, bunte Aldi-Tasche, welche der Mann bei sich trug.

Wie die Kantonspolizei Thurgau nun mitteilt, konnte sie beide Fälle aufklären. Sie verhaftete im Januar einen heute 19-Jährigen aus der Region. Der junge Mann ist italienischer Staatsbürger und war bereits zum Zeitpunkt der ersten Tat knapp volljährig, wie Polizeisprecher Matthias Graf auf Anfrage bestätigt. «Der Mann ist geständig und sitzt derzeit nicht mehr in Untersuchungshaft», sagt Graf. «Unsere Ermittlungen nach der Verhaftung haben aber noch einige Zeit beansprucht, wir mussten zahlreichen Hinweisen nachgehen und diverse Abklärungen treffen.» Den Fall hat die Kantonspolizei Thurgau nun der Staatsanwaltschaft Frauenfeld übergeben. Die Volg-Verkäuferin blieb in beiden Fällen physisch unverletzt. Wie Volg-Kommunikationsleiterin Tamara Scheibli damals bestätigte, arbeitet das Unternehmen mit einer externen Opferbetreuungsstelle zusammen. Diese wurde noch am Abend der Tat aufgeboten.

Nur gerade zehn Tage vor dem ersten Überfall auf den Bettwieser Volg überfielen im März vergangenen Jahres zwei bewaffnete Männer die Postfiliale in der Nachbargemeinde Münchwilen. Zwischen diesen Taten bestehe indes kein Zusammenhang, sagt Polizeisprecher Matthias Graf.

Olaf Kühne

ostschweiz@tagblatt.ch