Fachhochschule Ostschweiz wächst weiter

ST. GALLEN. Die Studierendenzahlen an der Fachhochschule Ostschweiz (FHO) legten zu Beginn des neuen Studienjahrs 2011/12 um 7,5 Prozent zu. Damit hat die FHO aktuell 4360 Studierende. Das sind 323 mehr als im vergangenen Jahr, wie die FHO gestern mitteilte.

Merken
Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Die Studierendenzahlen an der Fachhochschule Ostschweiz (FHO) legten zu Beginn des neuen Studienjahrs 2011/12 um 7,5 Prozent zu. Damit hat die FHO aktuell 4360 Studierende. Das sind 323 mehr als im vergangenen Jahr, wie die FHO gestern mitteilte.

Das grösste Wachstum unter den FHO-Teilschulen weist die HSR Rapperswil mit 13,2 Prozent auf. Bereits im letzten Jahr hat sie ihr Angebot mit dem neuen Studiengang «Erneuerbare Energien und Umwelttechnik» gezielt ausgeweitet. In diesem Jahr verzeichnen die technischen Studiengänge insgesamt eine positive Entwicklung. Damit kann von einer Trendwende gesprochen werden: Ingenieur-Studiengänge sind wieder gefragt. Auch die NTB Buchs verzeichnet ein Wachstum von 3,6 Prozent. Die HTW Chur (+4,8 Prozent) konnte insbesondere in der Betriebsökonomie und bei den Medieningenieuren zulegen. Die FHS St. Gallen (+4,8 Prozent) ist mit total 1449 Studierenden die grösste der FHO-Teilschulen in konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengängen.

Diese Entwicklung stellt wegen der knapp bemessenen Räumlichkeiten eine Herausforderung für die FHO-Teilschulen dar. In St. Gallen wird 2012/13 der Neubau eine klare Entlastung bringen. Für die anderen Standorte existieren ebenfalls Pläne, wie die Infrastruktur für Studium und angewandte Forschung verbessert werden kann. (red.)