Extrawagen nach Konstanz verärgern Gewerbeverband

FRAUENFELD. Der starke Franken macht dem Thurgauer Gewerbeverband nach dem Wegfall des Euromindestkurses zu schaffen. Davon sind die Betriebe in Grenznähe besonders betroffen. Als einen grossen Affront erachtet der Verband deshalb eine Aktion der SBB.

Silvan Meile
Merken
Drucken
Teilen

FRAUENFELD. Der starke Franken macht dem Thurgauer Gewerbeverband nach dem Wegfall des Euromindestkurses zu schaffen. Davon sind die Betriebe in Grenznähe besonders betroffen. Als einen grossen Affront erachtet der Verband deshalb eine Aktion der SBB. Diese verstärkten am Samstag ihre Züge nach Konstanz mit mehreren Extrawagen, um die befürchteten Massen an Einkaufstouristen in die Grenzstadt befördern zu können.

Brief an die SBB

«Mit subventionierten Extrawagen animieren die SBB zum Shopping-Ausflug nach Konstanz», ärgert sich Hansjörg Brunner, Präsident des Thurgauer Gewerbeverbands. Das einheimische Gewerbe sehen die Einkaufstouristen auf dem Weg ins billige Euroland aus ihrem Zugabteil nur vorbeisausen. «Das tut weh», sagt Brunner in der Pause einer Vorstandssitzung. Auch in dieser standen der starke Franken und seine Auswirkungen auf der Traktandenliste. Die aktuell schwierige Situation werde besprochen. Zuerst werde der Gewerbeverband nun in einer Mitteilung an die SBB seinen Ärger über die Extrawagen nach Konstanz kundtun, sagt Brunner.

Der Schock sitzt tief

Doch die Probleme gründen weit tiefer als der Affront der SBB. «Die Unsicherheit dominiert», sagt Brunner. Viele Verbandsmitglieder hätten in den vergangenen Tagen ihre Ängste formuliert. Er habe von Firmen gehört, die sofort alle grösseren Investitionen von heute auf morgen zurückstellten. «Wir diskutieren Massnahmen gegen die aktuelle Situation», sagt Brunner. Auch Themen wie längere Arbeitszeiten oder Lohnsenkungen würden derzeit wohl in Betrieben zur Sprache kommen.

Die Aufhebung des Euromindestkurses ist auch beim Thurgauer Gewerkschaftsbund ein Thema. Man werde die Situation «sehr wachsam beobachten», sagt Präsidentin Edith Graf-Litscher.