«Es war unklar, ob es Wasser und Lebensmittel geben würde»: Dieser St.Galler steckt wegen Corona seit Wochen mit der Partnerin in Guatemala fest

Mit dem Camper wollten die Schweizer Susanna Tarantino und Martin Good vom Norden Amerikas bis tief in den Süden fahren. Doch wegen des Coronavirus sitzen sie jetzt auf einem Campingplatz in Guatemala fest.

Drucken
Teilen

(phh) Quarantäne statt Freiheit. Camping-Platz statt Road-Trip. Eigentlich wollten die Schweizer Susanna Tarantino und Martin Good mit dem Camper von Alaska nach Südargentinien reisen. Doch dann kam der Ausbruch des Coronavirus. Nun sitzen die beiden auf halber Strecke in Guatemala fest, wie der Regionalsender TVO berichtet.

Seit mehreren Wochen sind sie nun auf einem Campingplatz in San Marcos La Laguna gestrandet. «Es geht uns soweit gut», sagt die 36-jährige Zürcherin Susanna Tarantino per Videobotschaft. Man fühle sich auf dem geschützten Camping-Areal sicher.

Zu Beginn der Pandemie habe allerdings grosse Unsicherheit geherrscht, ergänzt der 37-jährige St-Galler Martin Good. Es sei unklar gewesen ob es überhaupt Lebensmittel und Wasser geben wird. «Das hat auch zu Spannungen geführt.» Nun komme jede Woche kommt ein Food-Truck vorbei, so Good. Dadurch könnten sie sich mit frischem Obst und Gemüse eindecken, ohne im Dorf einkaufen zu müssen.

Rund 500 Corona-Infizierte und 20 Todesopfer zählt das Land Guatemala bislang. Mit doppelt soviel Einwohnern wie die Schweiz sind das eigentlich sehr tiefe Zahlen. Dennoch sind die Grenzen geschlossen; im ganzen Land gilt Ausgangssperre und Schutzmaskenpflicht.

Die Reise soll fortgesetzt werden

Glücklicherweise gebe es auf dem Camping-Platz einen Internet-Zugang, berichten die Ausland-Schweizer. So könne man sich über die Lage informieren oder den Kontakt mit der Heimat halten. Auch der Austausch mit ebenfalls gestrandeten Reisenden sei wichtig. «Schlussendlich sind sie in der gleichen Lage wie wir», sagt Martin Good.

Dass die Reise bis nach Argentinien eines Tages fortgesetzt werden soll, steht für die beiden längst fest. Nur wann das sein wird, hängt noch vom Verlauf der Coronapandemie ab.

Die Rückreise gelingt doch noch: Wie es der in Argentinien gestrandete St.Galler Priester zurück in die Schweiz schaffte

Eigentlich hatte sich Lorenz Becker Ende März in Argentinien mit seiner Situation abgefunden. In einem kleinen Appartement in Santa Fe wollte der 73-Jährige ausharren und die behördlich hart durchgesetzte Corona-Ausgangssperre abwarten. Am vergangenen Wochenende ist dem katholischen Pfarrer die Rückreise in die Schweiz doch noch geglückt - nach einigen dramatischen Wendungen.
Ralf Streule