Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Es regnete Hakenkreuze und Davidsterne

Premiere Das Stück «Mein Kampf» am Theater Konstanz hat im Vorfeld der Erstaufführung heftige Diskussionen ausgelöst. Mit der Ankündigung, an die Besucher Davidsterne und Hakenkreuze auszuhändigen, sorgten die Theaterverantwortlichen für einen Skandal – und sicherten sich zahlreiche Schlagzeilen. Auch an der Premiere am Freitagabend war das Medieninteresse gross: Dutzende Fernsehteams und unzählige Journalisten versammelten sich vor dem Theater. Die Aufregung war allerdings umsonst: Keiner der Theaterbesucher nahm an der Kasse zusammen mit dem Ticket eine Armbinde mit Davidstern oder Hakenkreuz entgegen.

Zuschauer verlassen das Theater

Die Verantwortlichen hatten vor ein paar Tagen berichtet, dass sich 50 Leute angemeldet hätten, die bereit seien, für einen Gratiseintritt eine Hakenkreuzbinde zu tragen. «Die Anmeldungen wurden offenbar zurückgezogen», sagte Pressesprecherin Dani Behnke vor Beginn der Premiere.

Einen kleinen Eclat gab es dann doch noch: Während der Vorstellung des Stücks von George Tabori, in dem Hitler in einem Männerasylheim in Wien Unterschlupf sucht, verliessen einige Zuschauer den Raum. Und gegen Ende fielen Papierschnitzel mit Davidsternen und Hakenkreuzen von der Theaterdecke. die einige Besucher begeistert in ihre Taschen steckten. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.