ERSTER SCHNEE: Bald beginnt die Skisaison

Eine Kaltfront hat in der Ostschweiz den Wetterumschwung gebracht, vorhergesagt ist eine längere Kälteperiode. In den Skigebieten werden nun die Pisten präpariert.

Ursula Wegstein
Merken
Drucken
Teilen
Vorbereitung auf Hochtouren: Ein Techniker bereitet die Seilbahn in den Flumserbergen auf den baldigen Einsatz vor. (Bild: Ralph Ribi)

Vorbereitung auf Hochtouren: Ein Techniker bereitet die Seilbahn in den Flumserbergen auf den baldigen Einsatz vor. (Bild: Ralph Ribi)

Ursula Wegstein

ostschweiz

@tagblatt.ch

Die Schneefallgrenze auf Talfahrt. Flocken bis auf 600 Meter Höhe. Temperaturen am Berg ganztags im Minusbereich. Zu guter Letzt 30 bis 50 Zentimeter Neuschnee an den Berghängen: Die Vorfreude bei den Wintersportfans steigt.

In den Skigebieten laufen die Vorbereitungen für die Skisaison auf Hochtouren: Die Beschnei­ungsanlagen sind getestet, ­Pistenfahrzeuge und Schneekanonen im Pistengebiet verteilt. Die Pisten sind markiert. Schneefangzäune und Rohrstangen sind befestigt. Die Abos sind produziert. Die Gastronomie hat sich mit Vorräten für den Besucheransturm eingedeckt. Am Pizol soll der Startschuss in die Winter­saison am neunten Dezember fallen. Je nach Schneesituation sei dort ein Teilbetrieb aber auch schon früher möglich, heisst es auf Anfrage.

Mit 20 Zentimetern Neuschnee auf 1300 Metern und 30 am Berg sind die Grundbedingungen für die Pisten gut. Die Beschneiungsanlagen sind bereits in Betrieb, wenn es die Temperaturen erlauben, «sogar rund um die Uhr», ist von Klaus Nussbaumer, Geschäftsführer der Pizolbahnen, zu erfahren. Vergangenes Jahr konnte man am Flumserberg am 12. November in die Wintersaison starten.

Seit zwei Wochen gehofft

«Wir sind mit Hochdruck dran, den Wintersportbetrieb so schnell wie möglich aufzunehmen», sagt Thomas Syfrig von den Bergbahnen Flumserberg. Seit zwei Wochen habe man auf so eine Wetterkonstellation gehofft. Nun gelte es, die anhaltende Kälte bestmöglich auszu­nutzen, um rasch eine gute Unterlage aufzubauen. Je nach Wetterprognose werde diese Woche entschieden, ob die ersten Skifahrer ihre Schwünge bereits am kommenden Wochenende durch den Schnee machen könnten.

Etwas zurückhaltender ist man noch in Wildhaus: Die Bedingungen für die Inbetriebnahme der Beschneiungsanlagen seien momentan im Grenzbereich. «Bei den derzeit aktuellen Temperaturen von minus 1 bis minus 2 Grad wäre das noch wenig effizient», sagt Jürg Schustereit, Bergbahnen Wildhaus. «Das ist auch eine Frage der Wirtschaftlichkeit und Ökologie.» Es komme auch darauf an, wie nachhaltig die Situation überhaupt sei. «Wir sind bereit und können bei weiter sinkenden Temperaturen jederzeit loslegen.» Möglicher Saisonstart in Wildhaus ist der 25. November. Da sei man jedoch flexibel.