Getestet

Zu Tisch: Erst wenn sich das Auge sattgesehen hat, beginnt das Mahl

Die moderne Rezeption, die Gaststube mit der typischen Wohlfühlatmosphäre für die Stammgäste sowie der zu Gaumenfreuden einladende Speiseraum kennzeichnen den «Buchserhof» im Herzen von Buchs: Hotel und Restaurant für Jedermann.

Robert Kucera
Drucken
Teilen
Petra und Andreas Müller sorgen seit 15 Jahren für Vielfalt auf dem Teller und dass sich die Gäste wohlfühlen.

Petra und Andreas Müller sorgen seit 15 Jahren für Vielfalt auf dem Teller und dass sich die Gäste wohlfühlen.

Bild: Robert Kucera

Im Speiseraum herrscht denn auch gesellschaftliche Vielfalt. Es dinieren Herren im Anzug, am Tisch nebenan trägt man Edelweisshemden samt Hosenträger und in der Ecke liest ein Gast interessiert die Lokalzeitung. «Wir schauen, dass das Ambiente stimmt und dass sich der Gast wohlfühlt», ist für Gastgeber Andreas Müller das höchste Gebot. Wer sich für einige Tage im Hotel einquartiert oder wenige Stunden im Restaurant Platz nimmt, fühlt sich wie in einem zweiten Zuhause.

Saisonal, Regional und Frische

Mit Vielfalt will Gastgeber Andreas Müller auch kulinarisch glänzen: «Unsere Speisekarte halten wir übersichtlich und klein. Dafür wird diese mehrmals pro Jahr saisonal angepasst.» Saisonal, Regional und Frische sind die wichtigsten Zutaten für ein gelungenes Mahl im «Buchserhof». Zudem werden jede Woche neue Menus angeboten. Für Abwechslung auf dem Teller sorgen ausserdem die einmal jährlich durchgeführten Wild-, Cordon-Bleu- oder Rösti-Wochen.

Die bestellten Speisen decken sich mit den Qualitätsansprüchen des Inhabers. Dass das Auge mitisst, ist im «Buchserhof» keine leere Floskel. Erst wenn sich das Auge sattgesehen hat, getraut man sich, den Geschmacksnerven und Magen ihres Amtes walten zu lassen.

Mit viel Liebe zum Detail angerichtet

Der Nüssli-Salat an Himbeerdressing mit eingelegten schwarzen Frümsner Nüssen und Trauben (12.50) wurde ebenso wie die Kürbis-Kokos- Currysuppe mit getrockneten Wildblüten und hausgebackener Blätterteigstange (9.-) mit viel Liebe zum Detail angerichtet. Der schmackhafte Appenzeller Käse wertet das Schweins-Cordon-Bleu (31.50) entscheidend auf. Ein auf dem Teller serviertes Gedicht ist auch das Rehschnitzel mit reicher saisonaler Garnierung (39.50).

Passend zu den Gerichten durfte eine gute Flasche Rotwein nicht fehlen. Der Schloss Werdenberg Blauburgunder von Otto Rohner aus Sax (28.50) fällt durch seinen unaufdringlichen Geschmack positiv auf und ist kein Selbstdarsteller. Die fruchtige Ergänzung zur Mahlzeit steht hier im Vordergrund. Der Abschluss des kulinarisch hochstehenden Abends bildeten das Tagesdessert aus Toblerone-Mousse (8.-) und einer kleinen Portion Eiskaffee (6.50).

Restaurant Buchserhof

Grünaustrasse 2
9470 Buchs 
Telefon 081 755 70 70 
www.buchserhof.ch
Mo–Sa 6.30–23.30 Uhr, So 7–17 Uhr, warme Küche bis 22 Uhr.

Karte:
Vorspeisen/Suppen ab 6.50
Hauptgerichte ab 21.50