Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ERMENSWIL: Gülle im Naturschutzgebiet

Zwischen Samstagabend und Sonntagnachmittag ist eine unbekannte Menge Gülle ins Ermenswiler Naturschutzgebiet und in den Lattenbach gelangt. Nach ersten Erkenntnissen stammt die Gülle aus dem Güllekasten eines Landwirts.
Der Bach wurde mit Frischwasser gespült. (Bild: Kapo SG)

Der Bach wurde mit Frischwasser gespült. (Bild: Kapo SG)

Die Kantonspolizei St.Gallen erhielt am Sonntagnachmittag die Meldung, dass der Lattenbach in Ermenswil mit Gülle verschmutzt sei. Abklärungen ergaben, dass ein 78-jähriger Landwirt versucht hatte, einen Teil eines vollen Güllekastens in eine Wiese abzuleiten. Die Gülle sickerte jedoch ins Erdreich und gelangte ins nahegelegene Naturschutzgebiet. Von dort floss sie in den Lattenbach.

Die Feuerwehr Rapperswil-Jona staute die Gülle im Naturschutzgebiet und pumpte sie anschliessend ab. Der Lattenbach wurde mit sauberem Wasser gespült. Eine Trinkwasserfassung musste durch den Brunnenmeister abgeschaltet werden, wie die St.Galler Kantonspolizei schreibt. Es wurden Proben zur Untersuchung der Wasserqualität genommen. Der mögliche Schaden an der Umwelt wird ebenfalls untersucht. Vor Ort waren abgesehen von der Feuerwehr und der Kantonspolizei St.Gallen Vertreter des Umweltschadendienstes des Kantons St.Gallen. (kapo/dwa)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.