Hautausschläge mit starkem Juckreiz: Innerrhoder Kantonsarzt warnt wegen Entenflöhen vor Bad im Sämtisersee

Der Kanton Innerrhoden geht davon aus, dass sich im Wasser des Sämtisersees viele Entenflöhe befinden. Deren Larven vermehren sich wegen der aktuell hohen Temperaturen stark. Unklar ist, ob auch andere Gewässer betroffen sind.

Drucken
Teilen
Trügerische Idylle: Blick auf den Sämtisersee vom Hohen Kasten.

Trügerische Idylle: Blick auf den Sämtisersee vom Hohen Kasten.

Bild: Michel Canonica
(2. August 2019)

(pd/dar/mas) «Vorsicht vor Entenflöhen im Sämtisersee» – mit diesem Titel warnt das Gesundheits- und Sozialdepartement des Kantons Appenzell Innerrhoden in einer Medienmitteilung vor einem Bad im Sämtisersee. Nach einem Bad im Sämtisersee hätten mehrere Personen einen Hautausschlag gemeldet. Und weiter:

«Es ist davon auszugehen, dass sich im Wasser des Sämtisersees sehr viele Entenflöhe befinden.»

Infolge der aktuell hohen Temperaturen vermehren sich die Larven von Entenflöhen stark. Wenn Menschen mit ihnen in Kontakt kommen, kann dies zu einem Hautausschlag mit starkem Juckreiz, Nesselfieber, Brennen sowie Pusteln führen.

Der Innerrhoder Kantonsarzt Andres Moser sagt: «Es ist absolut ungefährlich und harmlos, aber die Ausschläge sind sehr unangenehm und können zu starkem Juckreiz führen.» Er rät deshalb vom Baden im Sämtisersee ab, bis dieser etwas abgekühlt ist. Sei man trotzdem von einem Ausschlag betroffen, so helfe in der Regel Fenistil-Gel.

Ob andere Bergseen von den Entenflöhen betroffen sind, ist zurzeit unklar, wie der Kantonsarzt sagt. Entenflöhe kämen vor allem in stehenden, warmen Gewässern vor. Dies bestätigt auch der St.Galler Kantonschemiker Pius Kölbener. Er sagt:

«Herrscht in einem Gewässer ein biologisches Ungleichgewicht und steigt zudem die Temperatur an, sind Weiher oder Seen eher von Entenflöhen betroffen.»

Zurzeit seien im Kanton St.Gallen keine Gewässer bekannt, die übermässig von Entenflöhen befallen sind. Der Kanton Thurgau konnte noch keine Auskunft über die Entenfloh-Situation geben.

Mehr zum Thema

Entenflöhe im Voralpsee bestätigt: Warnhinweise aufgestellt

«Baden auf eigene Gefahr» steht seit Dienstag, 31. Juli, auf Hinweistafeln, die der Werkhof der Gemeinde Grabs beim Voralpsee montiert hat. Der Grund dafür ist, dass am gleichen Tag der Gemeinderatskanzlei ein ärztlich bestätigter Befall von «Entenflöhen» gemeldet worden ist.
Thomas Schwizer