Enkeltrickbetrüger ergaunern 120'000 Franken von 78-jährigem Mann in Frauenfeld

Enkeltrickbetrüger haben einen Mann in Frauenfeld kontaktiert und mehrere zehntausend Franken erbeutet. Eine Betrügerin hat am Telefon vorgemacht, ihr Opfer zu kennen und den Namen raten lassen.

Hören
Drucken
Teilen
Die Betrügerin hat das Opfer per Telefon kontaktiert.

Die Betrügerin hat das Opfer per Telefon kontaktiert.

Bild: Imago

(kapo/chs) Die Betrügerin meldete sich telefonisch beim 78-jährigen Mann. Sie gab sich als Bekannte aus, liess den Geschädigten ihren Namen raten und erzählte, dass sie für einen Immobilienkauf Geld brauche.

Wie die Polizei in ihrer Meldung festhält, meldete sich die Frau kurz vor der Geldübergabe erneut und kündigte an, dass ein Mitarbeiter einer Bank das Geld abholen komme. Als dieser bei einem öffentlichen Parkplatz auftauchte, übergab ihm der Geschädigte 120'000 Franken. Als beim Geschädigten kurz danach der Verdacht aufkam, dass er einem Betrug zum Opfer gefallen war, informierte er die Kantonspolizei Thurgau.

Die Kantonspolizei Thurgau bittet im Zusammenhang mit Enkeltrickbetrügern um Vorsicht und gibt folgende Verhaltenstipps:

  • Seien Sie vorsichtig, wenn sich angebliche Verwandte oder Bekannte am Telefon nicht sofort zu erkennen geben und ihre Namen raten lassen.
  • Stellen Sie Fragen, die nur echte Familienmitglieder oder Bekannte beantworten können.
  • Geben Sie keine Auskunft über Ihr Vermögen.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen.
  • Halten Sie bei Verdacht Rücksprache mit Ihrer Familie und kontaktieren Sie die Kantonspolizei Thurgau über die Notrufnummer 117.

Mehr Infos und Tipps zum Thema sind auch im Internet unter www.kapo.tg.ch/enkeltrick zu finden.