Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Einweihung des neuen St.Galler Bahnhofs: Zugtaufe als Höhepunkt

Am Freitagmittag sind der neugestaltete St.Galler Bahnhof und sein Vorplatz offiziell eingeweiht worden. Geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik und Sport bekamen als Erste den neuen Fernverkehrs-Doppelstockzug der SBB zu sehen – diese Chance liessen sich auch Passanten nicht entgehen.
Stephanie Martina
Die Formation Rigolo sorgte während der Bahnhofseinweihung für den künstlerischen Part. (Bild: Beat Belser)

Die Formation Rigolo sorgte während der Bahnhofseinweihung für den künstlerischen Part. (Bild: Beat Belser)

Reto Mumenthaler hat sich am St.Galler Bahnhof das beste Bänkli gesichert. Auf Gleis eins wartet er gespannt darauf, was sich in den nächsten Minuten abspielen wird. «Ich war gerade einkaufen und jetzt nimmt es mich wunder, wie der neue Zug aussieht», sagt der 58-jährige St.Galler.

Reto Mumenthaler wartet auf den neuen SBB-Zug. (Bild: Stephanie Martina)

Reto Mumenthaler wartet auf den neuen SBB-Zug. (Bild: Stephanie Martina)

Worauf Passant Mumenthaler wartete, dürfte auch für viele der geladenen Gäste aus Wirtschaft, Politik und Sport der eigentliche Höhepunkt der offiziellen Bahnhofseinweihung gewesen sein: die Taufe des neuen Fernverkehrs-Doppelstockzugs der SBB. Begleitet von Trompetenmusik wurde der moderne Zug auf den Namen «St.Gallen» getauft. Später konnten sich Interessierte auch noch im Inneren des Zugs umsehen.

Zwei Taufen, eine Gesprächsrunde und eine künstlerische Inszenierung

Doch nicht nur der Bombardier-Zug wurde während der Feierlichkeiten getauft. Auch der umgestaltete Kornhausplatz, auf dem der Lämmlerbrunnen einen neuen Platz gefunden hat, wurde eingeweiht und mit einer Namenstafel versehen. Einer der geladenen Gäste, der geschützt unter einem roten Regenschirm die Zeremonie mitverfolgte, war FCSG-Präsident Matthias Hüppi. Für ihn ist der neue Bahnhof zu einer richtigen Begegnungsstätte geworden, mehr als er es je zuvor war.

«Ein Bahnhof hat für mich aber auch immer etwas Wehmütiges und Romantisches – Menschen kommen und gehen.»

Er sei selbst viel mit dem Zug unterwegs und freue sich darauf, hier künftig ein- und auszusteigen.

Geladener Gast: FCSG-Präsident Matthias Hüppi. (Bild: Stephanie Martina)

Geladener Gast: FCSG-Präsident Matthias Hüppi. (Bild: Stephanie Martina)

Zwischen den beiden Taufen sprachen SBB-Chef Andreas Meyer, Stadtpräsident Thomas Scheitlin, Baudirektorin Maria Pappa und Regierungsrat Bruno Damann in lockerer Runde über die Bedeutung des neuen Bahnhofs als Drehscheibe des Ostschweizer öV. Im Gespräch mit Tagblatt-Chefredaktor Stefan Schmid betonte Pappa, dass der Bahnhof die Visitenkarte der Stadt sei. SBB-CEO Meyer erklärte, dass ein Bahnhof das Herz einer Stadt sei.

«Er ist ein Ort der Begegnung. In St.Gallen haben wir einen solchen Ort geschaffen und Altes und Modernes so miteinander vereint, dass man sich hier wohlfühlen kann.»

Nach der Gesprächsrunde wurden die Gäste gebeten, sich unter den Glaskubus zu begeben, wo die Formation «Rigolo» auf den Rolltreppen eine Tanz- und Akrobatikeinlage zeigte. Blickfang waren zwei überdimensionale Flügel unter dem Glasdach, auf denen eine Akrobatin Kunststücke vorführte.

Lob für den neuen Bahnhof

Lina Enderlin aus Neukirch-Egnach ist soeben aus einem Zug gestiegen. Inzwischen sei sie nur noch selten in St.Gallen, sagt die 80-Jährige. Doch was sie hier sehe, gefalle ihr: «Es ist alles viel offener und freundlicher. Aber weil ich länger nicht mehr hier war, muss ich mich zuerst wieder neu orientieren.»

Lina Enderlin muss sich am neuen Bahnhof erst wieder zurecht finden. (Bild: Stephanie Martina)

Lina Enderlin muss sich am neuen Bahnhof erst wieder zurecht finden. (Bild: Stephanie Martina)

Auch Donat Kuratli, Präsident der SVP der Stadt St.Gallen, findet beim Apéro am Ende der offiziellen Einweihungsfeier lobende Worte:

«Das Bahnhofsgebäude ist sehr schön geworden. Und der Bahnhofsplatz sieht jetzt frisch und zeitgemäss aus.»

Zwei Dinge hat der Politiker allerdings zu beanstanden: Zum einen die riesige binäre Uhr, die nicht jeder lesen könne. Zum anderen: «Dass es an einem solchen Anlass keine St.Galler Bratwürste gibt.»

Zum Nachlesen: Unser Ticker zur Bahnhofseinweihung
(Hinweis für alle App-Nutzer: Klicken Sie unten auf «Dieses Element anzeigen», und Sie gelangen zur Live-Berichterstattung zur Eröffnung des St.Galler Bahnhofs.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.