Eine Kuh als Blumenkönigin: So sieht das neue Olma-Plakat aus

Die Kuh ist das am häufigsten auf Olma-Plakaten erschienene Sujet. Auch dieses Jahr
hat sich die Jury für dieses Tier entschieden. Das hat seinen Grund.

Nancy Neuhauser
Drucken
Teilen
Die Olma Messen setzen auf eine Kuh als Werbebotschafterin. Das Sujet verbindet gemäss Jury Tradition und Bodenständigkeit mit Moderne. (Bild: Olma Messen St.Gallen)

Die Olma Messen setzen auf eine Kuh als Werbebotschafterin. Das Sujet verbindet gemäss Jury Tradition und Bodenständigkeit mit Moderne. (Bild: Olma Messen St.Gallen)

Sanftbraune Augen, flauschige Ohren, ein Kopfschmuck aus heimischen Blumen, der an einen Alpaufzug erinnert: So präsentiert sich die Kuh auf dem diesjährigen Olma-Plakat. In den Monaten September und Oktober, also in der Olma-Zeit, wird das Vieh zurück in den heimischen Stall gebracht. Dafür wird es mit Bändern, Blumen und Glocken geschmückt. Die Kranzkuh, die den Tross anführt, trägt einen besonders aufwendigen und grossen Kopfschmuck.

Tim Stockmar, Creative Director von «TKF Kommunikation & Design», und sein Team haben das Sujet geschaffen. Das Unternehmen entwickelte bereits die Offa-Kampagne 2019. Bei der Gestaltung des Olma-Plakates hätten sie in der Tat an einen Alpabzug gedacht. Das ist aber nur ein Teil der Idee – Stockmar sagt:

«Die Kuh ist ein Sinnbild für die Olma. Dieses traditionelle Sujet wollten wir speziell darstellen.»

Deshalb seien die Blumen auf dem Plakat noch prächtiger, sie würden richtig inszeniert. Das sei unerwartet und gebe dem Plakat einen modernen Touch, sagt Stockmar.

Katrin Meyerhans von den Olma Messen St.Gallen. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Katrin Meyerhans von den Olma Messen St.Gallen. (Bild: Thi My Lien Nguyen)

Eine Frage des Zeitgeistes

Auch für Katrin Meyerhans, Abteilungsleiterin Publikumsmessen bei den Olma Messen St.Gallen, gehören Kuh und Olma zusammen. «Das Sujet hat uns auch gestalterisch überzeugt», sagt sie. Die Plakatauswahl erfolge nicht aufgrund einer mehrjährigen Strategie.

«Es ist eine Frage des Zeitgeistes und der Mode.»

Die Kombination von Moderne, Tradition und knalligen Farben habe der Jury, die aus Vertretern der Olma und deren Kommunikationsagentur besteht, gefallen.

1. OLMA: 7. – 17. Oktober, Besucherzahl: 91’500. Plakat: Werner Weiskönig
76 Bilder
2. OLMA: 12. – 22. Oktober. Plakat: Werner Weiskönig
3. OLMA: 11. – 21. Oktober. Plakat: Guido Jud/Herzog
4. OLMA: 9. – 20. Oktober. Plakat: unbekannt
5. OLMA: 9. – 19. Oktober. Plakakt: Guido Jud/Herzog
6. OLMA: 7. – 17. Oktober. Plakat: Walter Burger
7. OLMA: 13. – 23. Oktober. Plakat Remi Nüesch
8. OLMA: 12. – 22. Oktober. Plakat: Pierre Gauchat
9. OLMA: 11. – 21. Oktober. Plakat: Donald Brun
10. OLMA: 9. – 19. Oktober, Besucherzahl: 257’000. Plakat: Alois Carigiet
11. OLMA: 8. – 18. Oktober. Plakat: Hans Falk
12. OLMA: 7. – 17. Oktober. Plakat: A. Bosshard
13. OLMA: 13. – 23. Oktober. Plakat: Hans Falk
14. OLMA: 11. – 21. Oktober. Plakat: Hans Falk
15. OLMA: 10. – 20. Oktober. Plakat: Kunstgewerbeschule Zürich
16. OLMA: 9. – 19. Oktober. Plakat: Werner Christen
17. OLMA: 8. – 18. Oktober. Plakat: Hans Falk
18. OLMA: 13. – 23. Oktober. Plakat: Robert Geisser
19. OLMA: 12. – 22. Oktober. Plakat: Ruedi Külling
20. OLMA: 11. – 21. Oktober, Besucherzahl: 327’000. Plakat: Franco Barberis
21. OLMA: 10. – 20. Oktober. Plakat: Ulrich Schenker
22. OLMA: 8. – 18. Oktober. Plakat: Fridolin Müller
23. OLMA: 7. – 17. Oktober. Plakat: Heinz Looser
24. OLMA: 13. – 23. Oktober. Plakat: Rolf Rappaz
25. OLMA: 12. – 22. Oktober. Plakat: Neukomm + Pinschewer
26. OLMA: 10. – 20. Oktober. Plakat: Ruedi Zwissler
27. OLMA: 9. – 19. Oktober. Plakat: Erik Fasolin
28. OLMA: 8. – 18. Oktober. Plakat: Romano Chicherio
29. OLMA: 7. – 17. Oktober. Plakat: Pierre Monnerat
30. OLMA: 12. – 22. Oktober. Plakat: Robert Geisser
31. OLMA: 11. – 21. Oktober. Besucherzahl: 400’000. Romano Chicherio
32. OLMA: 10. – 20. Oktober, Besucherzahl:403’000. Plakat: Robert Geisser
33. OLMA: 9. – 19. Oktober, Besucherzahl: 404’000. Plakat: Rosmarie Kiefer
34. OLMA: 7. – 17. Oktober, Besucherzahl: 415’000. Plakat: Ruedi Külling
35. OLMA: 13. – 23. Oktober, Besucherzahl 414’000, Plakat: Erik Fasolin
36. OLMA: 12. – 22. Oktober, Besucherzahl: 407’000. Plakat: Gaston Von Felten
37. OLMA: 11. – 21. Oktober, Besucherzahl: 440’000. Plakat: Ruedi Külling
38. OLMA: 9. – 19. Oktober, Besucherzahl: 435’000. Plakat: Jules Kaeser / Foto: Marco Pfister
39. OLMA: 8. – 8.Oktober, Besucherzahl: 435’000Aussteller. Plakat: Robert Geisser
40. OLMA: 7. – 17. Oktober, Besucherzahl: 452’000. Plakat: Robert Geisser
41. OLMA: 13. – 23. Oktober, Besucherzahl450’000. Plakat: Werner Schefer
42. OLMA: 11. – 21. Oktober, Besucherzahl426’000. Plakat: Ernst Hiestand
43. OLMA: 10. – 20. Oktober, Besucherzahl: 436’000. Plakat: Andrea Aliesch
44. OLMA: 9. – 19. Oktober, Besucherzahl: 425’000. Plakat: Ruedi Külling
45. OLMA: 8. – 18. Oktober, Besucherzahl: 430’000. Plakat: Alexander Klein
46. OLMA: 13. – 23. Oktober, Besucherzahl: 431’000. Plakat: Niklaus Troxler
47. OLMA: 12. – 22. Oktober, Besucherzahl: 434’000. Plakat: Konrad Kunz
48. OLMA: 11. – 21. Oktober, Besucherzahl: 425’000. Plakat: Ruedi Külling
49. OLMA: 10. – 20. Oktober, Besucherzahl: 400’000. Plakat: Andreas Tschachtli
50. OLMA: 8. – 18. Oktober, Besucherzahl: 416’000.Plakat: Niklaus Troxler
51. OLMA: 7. – 17. Oktober, Besucherzahl: 420’000. Plakat: Herbert Hauenstein
52. OLMA: 13. – 23. Oktober, Besucherzahl: 416’000. Plakat: Niklaus Troxler
53. OLMA: 12. – 22.Oktober, Besucherzahl: 400’000. Plakat: Hans Schweizer
54. OLMA: 10. – 20. Oktober, Besucherzahl: 389’000. Plakat: Urs Burgermeister
55. OLMA: 9. – 19. Oktober, Besucherzahl: 376’000. Plakat: Dominik Hafen / Foto: Hanspeter Wagner
56. OLMA: 8. – 18. Oktober, Besucherzahl: 383'000. Plakat: Erika Remund
57. OLMA: 7. – 17. Oktober, Besucherzahl: 381’000. Plakat: Gilgi Guggenheim
58. OLMA: 12. – 22. Oktober, Besucherzahl: 398’000. Plakat: Silja Maas
59. OLMA: 11. – 21. Oktober, Besucherzahl: 357’000. Plakat: Erika Remund
60. OLMA: 10. – 20. Oktober, Besucherzahl: 371’000. Plakat: Tachezy, Kleger & Partner/Motiv: Hans Krüsi
61. OLMA: 9. – 19. Oktober, Besucherzahl: 386’000. Plakat: Michael Ziska
62. OLMA: 7. – 17. Oktober, Besucherzahl: 384’000. Plakat: Carol Pfenninger
63. OLMA: 13. – 23. Oktober, Besucherzahl: 371’000. Plakat: Andrea Gehrke
64. OLMA: 12. – 22. Oktober, Besucherzahl: 398’500. Plakat: Tachezy, Kleger & Partner, Andrea Gmünder / Foto: Samuel Forrer
65. OLMA: 11. – 21. Oktober, Besucherzahl: 386’000. Plakat: Tachezy, Kleger & Partner, Andrea Gmünder / Foto: Samuel Forrer
66. OLMA: 9. – 19. Oktober, Besucherzahl: 378’000. Plakat: Tachezy, Kleger & Partner, Andrea Gmünder / Foto: Samuel Forrer
67. OLMA: 8. – 18. Oktober, Besucherzahl. 385’0000. Plakat: Esther Rüesch
68. OLMA: 7. – 17. Oktober, Besucherzahl: 370’000. Plakat: Gabriel Grüter / Foto: Erich Widmer
69. OLMA: 13. – 23. Oktober, Besucherzahl:383’000. Plakat: Esther Rüesch / Foto: Thomas Egger
70. OLMA: 11. – 21. Oktober, Besucherzahl: 391’000. Plakat: Tachezy ,Kleger, Fürer / Scherenschnitt: Jolanda Brändle
71. OLMA: 10. – 20. Oktober, Besucherzahl: 382’000. Plakat: Peter Heim
72. OLMA: 9. – 19. Oktober, Besucherzahl: 375’000Aussteller. Plakat: Sandy Huber / Foto: Erich Widmer
73. OLMA: 8. – 18. Oktober, Besucherzahl: 375’000. Plakat: Esther Rüesch/Foto: Thomas Egger
74. OLMA: 13. – 23. Oktober, Besucherzahl; 365’000. Plakat: Elena Clavadetscher
75. OLMA: 12. – 22. Oktober, Besucherzahl365'000. Plakat: Rachel Kühne
76. OLMA: 1 1 . - 2 1 . Oktober, Besucherzahl: 350'000. Plakat: Dominic Rechsteiner

1. OLMA: 7. – 17. Oktober, Besucherzahl: 91’500. Plakat: Werner Weiskönig

Vor drei Jahren veranstalteten die Olma Messen einen Gestaltungswettbewerb. Anschliessend wählte die Jury die Plakate für die nächsten vier Messejahre aus. «Das Plakatsujet, das für dieses Jahr vorgesehen war, hat uns nach dieser langen Zeit nicht mehr überzeugt», sagt Meyerhans. So wurden Stockmar und sein Team mit der Gestaltung eines neuen Plakates beauftragt.

Die Fotografin Tina Sturzenegger lichtete die Kuh ab. Die gebürtige Genferin hatte schon mehrmals blumengekrönte Tiere vor der Linse, im Rahmen ihrer Serie «Flower crowned Animals».  

Fotoshooting auf dem Biohof

Für das Bild des Olma-Plakates haben Sturzenegger und das Team von Stockmar den «Biohof Dusch» in Graubünden besucht. Das Team wählte drei Kühe der Rasse «Grauvieh» aus und porträtierte sie.
Seit ihrer ersten Ausführung wirbt die grösste Publikumsmesse der Schweiz im ganzen Land mit Plakaten. Sie sollen auffallen und die Themen Landwirtschaft und Ernährung transportieren.

Die Plakate sind mittlerweile Kultobjekte – nicht alle kommen bei der Bevölkerung gut an. So auch im Jahr 1980: Das Olma-Plakat zeigte erstmals eine Fotografie, ein Kuheuter. Der Protest kam prompt. Stockmar und die Jury setzen dieses Jahr ebenfalls auf ein Fotosujet. Dieses ist weniger abstrakt als einige seiner Vorgänger. Laut Meyerhans hat das aber nichts mit der Meinung der Bevölkerung zu tun.

Die Olma findet vom 9. bis 20. Oktober statt. Dann wird sich zeigen, wie viele Besucher eine Hornkuh zu einem Messebesuch in der Gallusstadt motivieren kann.

Umfrage: Was halten Sie vom neuen Olma-Plakat?

Hinweis für unsere App-Nutzer: Klicken Sie auf «Dieses Element anzeigen», um zur Umfragen zu gelangen.