Einblick in einheimische Tierwelt seit 1892

Drucken
Teilen

Am 1. Mai 1892 öffnete der Wildpark Peter und Paul seine Tore. 32 Tiere, darunter Hirsche, Rehe und Gämsen, konnten die Besucher vor 125 Jahren schon bestaunen. «Der Park ist ein beliebtes Ausflugsziel und als ausserschulischer Lernort sehr wichtig», sagt Toni Bürgin, Vorstandsmitglied der Wildparkgesellschaft. Die Bedeutung des Parks für die Region sei heute ungebrochen. Denn nirgendwo sonst in der Ostschweiz liessen sich einheimische Säugetiere so gut beobachten und vergleichen wie im Wildpark. Obwohl zwei Mal ein Bärengehege zur Diskussion stand, gibt es bis heute das St. Galler Wappentier nicht im Park zu sehen. Vor allem finanzielle Gründe führten dazu, wie Toni Bürgin sagt. (sba)