Ein Steg wie ein Stiel

Drucken
Teilen

Ein Kursschiff legt vom Altnauer Steg ab in Richtung Kreuzlingen. Der Steg ist noch jung, 2010 gebaut. Dafür ist er lang, der längste des Bodensees, er misst 270 Meter. Grund dafür ist die Flachwasserzone, in die er gebaut wurde. Die Altnauer nennen den Steg «Stiel» – sie leben in einem Apfeldorf im Apfelkanton Thurgau. Der Steg hat links eine Holzwand mit Klappsitzen wie im Kino. Der Film: der See, die Berge, die Wolken. Die Weite, die Ruhe. Je weiter der Weg auf den See hinaus führt, desto länger scheint der Steg zu werden. Führt er etwa bis ans andere Ufer? Hat nicht eben noch ein Schiff abgelegt? Ja. Hier. Steg zu Ende, Altnau zu Ende. Der Name steht durchgestrichen auf einem Ortsschild, darüber «Hagnau 6 Kilometer». Der Flaneur muss sich entscheiden: zurückgehen ans Ufer in Altnau oder hin­überschwimmen nach Hagnau? Ihm fällt die Entscheidung leicht, der Flaneur kann nicht anders als flanieren. Also wirft er einen letzten Blick nach Deutschland, dreht sich um und geht über den Stiel zurück ins Apfeldorf. (kbr)