Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein langer Kampf

Im August 2016 reichten die ­ Stadt Rapperswil-Jona und Wal­ter Grob, Präsident der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) Linth, eine Klage gegen die Somedia-Publikation «Obersee Nachrichten» und zwei Redaktoren ein, darunter Verleger Bruno Hug. Das Gratis-Wochenblatt, das an gut 70000 Haushalte rund um den Zürcher Obersee verteilt wird, betreibe eine verunglimpfende und persönlichkeitsverletzende Kampagne, so die Stadt. Die Klage nennt 300 Persönlichkeits­verletzungen, welche die Gratiszeitung in einer gehässigen Kampagne gegen die Kesb publiziert habe. Laut Grob verzögert die Gegenseite den Prozess durch Anwaltswechsel und Fristverlängerungen. Nun hat er eine Ergänzungsklage eingereicht. (miz)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.