Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Im Kanton St.Gallen bekommen die Tübacher die meisten Kinder

2017 war für den Kanton St. Gallen erneut ein geburtenstarkes Jahr. Spitzenreiter ist die Gemeinde Tübach. Die Statistik hat auch ein klares Schlusslicht.
Valentina Thurnherr

Stolz verkündet die Gemeinde Tübach in ihrem jüngsten Newsletter, dass sie für das Jahr 2017 die höchste Geburtenrate im Kanton vorweisen kann. Bei einem genaueren Blick auf die Zahlen nach dem Komma fällt auf, dass dieser Triumph nicht ganz so eindeutig ist. Laut den Zahlen der Fachstelle Statistik des Kantons St. Gallen war es im letzten Jahr sogar ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen zwei Gemeinden: Pro 1000 Einwohner gab es in Tübach nämlich 14,69 Geburten und in Gams 14,68.

Gemeindepräsidenten nehmen’s mit Humor

Dass der Weg zum Podest so haarscharf erreicht wurde, wusste Gemeindepräsident Michael Götte nicht. Trotzdem sei es erfreulich. «Ein Sieg ist immer etwas Schönes, besonders wenn es um ein Ereignis wie die Geburt geht.» Warum Tübach 2017 Spitzenreiter war, könne er aber nicht an etwas Bestimmtem festmachen.

«Ich selbst habe jedenfalls diesbezüglich im letzten Jahr keinen Beitrag geleistet», sagt der dreifache Familienvater lachend.

Ob sie in diesem Jahr ihren Titel verteidigen können, wisse er nicht. Tübach werde die Herausforderung aber auf jeden Fall annehmen, um Gams zumindest im kommenden Jahr wieder zu schlagen. «Leider haben wir erst letzte Woche von dem Rekord erfahren, deshalb können wir für 2018 keine entsprechenden Massnahmen mehr einleiten», sagt er schmunzelnd. «Ein etwas längerer Stromausfall könnte eventuell helfen, doch noch ein anständiges Ergebnis zu erzielen.»

Der Gamser Gemeindepräsident Fredy Schöb nimmt die Nachricht über das Abschneiden in der Geburtenstatistik mit Humor. «Das bedeutet, wir haben noch Potenzial, um uns zu verbessern und aufzuholen. Wenn nicht in diesem Jahr, dann halt später. Mal schauen, ob der warme Sommer seinen Beitrag dazu leistet», sagt er lachend. Schöb führt die hohe Geburtenrate seiner Gemeinde auf die hohe Anzahl von Neuzuzügern zurück.

«Aber nicht nur diese machten es aus. Wir haben auch viele einheimische junge Familien, die unser Schulangebot sowie das Dorf- und Vereinsleben sehr schätzen.»

Mit dem Steuerfuss von Tübach könne Gams natürlich nicht mithalten, sagt Schöb mit einem Schmunzeln. «Aber wir arbeiten daran.» Besonders freut sich Schöb darüber, dass im März 2019 eine Kinderarztpraxis in der Gemeinde eröffnet wird. «Das rundet unser Bestreben ab, einen familienfreundlichen Ort zu schaffen.»

Deutlich über dem Ostschweizer Durchschnitt

Die Top Fünf der St. Galler Gemeinden liegen deutlich über dem Ostschweizer Durchschnitt. Dieser lag 2017 bei 9,9 Geburten pro 1000 Einwohnern. Auf Platz drei liegt die Gemeinde Lütisburg mit 14,05 Geburten, auf Platz vier Benken mit 13,93. Etwas abgeschlagen auf Platz fünf rangiert Oberbüren mit 12,95 Geburten. Schlusslicht des Kantons ist Amden mit gerade mal 4 Geburten pro 1000 Einwohnern. Im Ostschweizer Kantonsvergleich teilt sich St. Gallen den zweiten Platz mit dem Thurgau mit jeweils 10,3 Geburten pro 1000 Einwohner. Sieger ist Appenzell Innerrhoden mit 11,6 Geburten. Gesamthaft kamen 2017 im Kanton St. Gallen 5205 Kinder zur Welt. Das vergangene Jahr war damit punkto Geburten das drittstärkste des letzten Jahrzehnts. Stärker waren nur noch die beiden vorangegangenen Jahre mit jeweils über 5300 Geburten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.