Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein Jahr nach dem Women’s March on Washington

Margrit Blaser Präsidentin Sp Frauen Obere Felsenstrasse 15, 9000 St. Gallen

Am 21. Januar 2017, einen Tag nach der Amtseinführung von Donald Trump, gab es weltweit Protestkundgebungen von rund 2,5 Millionen Frauen und einigen Männern für Frauen- und Menschenrechte und gegen jede Form von Diskriminierung. Am 17. März 2017 gab es in Zürich einen Women’s March mit mehr als 10000 Teilnehmenden. Just ein Jahr nach den Women’s Marches kommt Donald Trump ans World Economic Forum nach Davos. Fortlaufend twittert er unver­froren menschen- und nationenverachtend Tweets in die Welt hinaus.

Trump trug durch sein Verhalten ungewollt zur Erstarkung der Frauenbewegung bei. Diese weltweite soziale Bewegung zeigte, dass die Frauen eine globale Kraft sein können. Bei den Protestkundgebungen stand nicht Donald Trump im Zentrum, sondern die Diskriminierung der Frauen aufgrund des Geschlechts, der Rasse, Religion, Herkunft oder der sozialen Stellung. Der neue Feminismus fordert auch die Gleichberechtigung der verschiedenen Geschlechter­identitäten.

Wo stehen wir heute? Nach wie vor gilt, was Rosa Luxemburg bereits 1906 in einer Rede zitierte: «Wie Lassalle sagte, ist und bleibt die revolutionärste Tat, immer das laut zu sagen, was ist.» Frauen müssen auch heute hartnäckig genug sein und bleiben, unbequeme ­Wahrheiten auszusprechen. Wie dies etwa bei den Hashtagkampagnen gegen Sexismus (#SchweizerAufschrei, 2016, oder #MeToo, 2017) geschieht. Die Aufschreidebatten sind wichtige Schritte, um tief sit­zende Strukturen sichtbar zu machen und einen Wandel einzufordern.

Es bleibt noch viel zu tun. Die Schweiz steht beim OECD-Ländervergleich bezüglich der Bildung, Arbeitswelt und den politischen Rahmenbedin­gungen für die Frauen von 29 Ländern an 26. Stelle. Bei uns fehlen weitgehend die politischen Strategien für bessere Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie, für Lohngleichheit, die Sichtbarmachung von unbezahlter Arbeit oder für die Integration der Migrantinnen und Migranten.

Margrit Blaser Präsidentin SP Frauen Obere Felsenstrasse 15, 9000 St. Gallen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.