Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein ideales Jahr für Wespen - Was am besten gegen die Plagegeister nützt

Die Bedingungen für Wespen sind dieses Jahr besonders gut. Feuerwehren in der Ostschweiz müssen viel mehr ausrücken, um Nester zu entfernen.
Manuel Granwehr
In nächster Zeit werden sich Wespen vermehrt auf die Suche nach Zucker machen – und ihn bei uns auf dem Tisch finden. (Bild: Frank Rumpenhorst/DPA)

In nächster Zeit werden sich Wespen vermehrt auf die Suche nach Zucker machen – und ihn bei uns auf dem Tisch finden. (Bild: Frank Rumpenhorst/DPA)

Die Wespen profitieren von dem guten Wetter diesen Sommer. Die Feuerwehren müssen öfter wegen Wespennestern ausrücken. «Wir haben eine rechte Zunahme festgestellt. Es hat um einiges mehr Nester als letztes Jahr», sagt Zugführer Peter Cassani von der Berufsfeuerwehr St.Gallen. Auch andere Feuerwehren in der Ostschweiz melden mehr Einsätze wegen Wespennestern.

Jonas Barandun, wissenschaftlicher Experte des Naturmuseums St.Gallen, kann erklären, wieso dieses Jahr mit mehr Wespen zu rechnen ist. Der entscheidende Faktor ist das Wetter und dass es sehr wenig geregnet hat.

«Die Witterung war für die Wespen sehr früh ideal. Dieses Jahr können sie sich schon seit April gut entwickeln.»

Die Wespen können ausfliegen und Nahrung für ihre Nachkommen sammeln. Entspannung ist in nächster Zeit nicht zu erwarten. Bisher gab es wohl viele Wespen, aber diese ernährten sich zunächst hauptsächlich von Insekten und kamen den Menschen nicht oft in die Quere.

In zwei bis drei Wochen pflanzen sich die Wespen nicht mehr fort und ändern ihre Ernährung. Sie haben grossen Appetit auf Zucker. Wer dann draussen zu Abend isst, wird von den Wespen aufgesucht werden. Wer sich nach einem heissen Tag ein Bier gönnt, gerät sogar noch mehr ins Visier. Der gegarte Zucker lockt die Wespen an. Besonders beliebt ist deshalb auch faules Obst. Die Entwicklung hängt weiterhin vom Wetter ab. Sollte es beginnen, viel zu regnen, sterben die Tiere ab. Barandun relativiert: «Natürlich sitzt man dann auch wieder weniger draussen und sie fallen einem sowieso weniger auf.»

Am schnellsten wird das Nest mit Gift entfernt

Wenn die Feuerwehr St.Gallen ausrückt, werde immer zuerst geprüft, ob Massnahmen wirklich nötig sind, betont Cassini. «Wespen haben ja auch einen Zweck und grundsätzlich ein Anrecht auf Leben.» Sollten sie feststellen, dass die Wespen eigentlich kein Hindernis sind, können sie ablehnen. «Wenn sich ein Nest aber in der Nähe eines Spielplatzes oder dem Storenkasten eines Fensters befindet, können wir es wegnehmen.»

Dann müsse je nach Situation anders vorgegangen werden. Bei der schnellsten und humansten Methode spritze man zuerst Gift in das Nest. Dann nimmt man – im Schutzanzug und mit Filtermaske – das Nest weg und legt es in eine Tüte. In manchen Situationen kann man das Problem jedoch auch mit einer Umsiedlung lösen. Die Einsätze sind kostenpflichtig. Arbeit mit Wespen ist risikovoll. Cassini beruhigt: «Hin und wieder kommt es vor, dass einer von uns gestochen wird. Dann haben wir natürlich die notwendigen Medikamente.»

Tipps und Tricks gegen Wespen

- Mit Nelken versehene Zitronen- oder Orangenscheiben halten Wespen vom Tisch fern.

- Frisch geschnittene Knoblauchzehen helfen ebenfalls.

- Tomaten oder Basilikum auf dem Sitzplatz oder Balkon anpflanzen. Der Geruch vertreibt Wespen ebenso wie Mücken und Fliegen.

- Ein weiteres Hausmittel sind Räucherstäbchen.

- Der Geruch, der entsteht, wenn man Kupfermünzen auf der Haut reibt, vertreibt Wespen.

- Den Duft von Kaffee mögen Wespen nicht. Kaffeepulver oder Kaffeebohnen in ein feuerfestes Gefäss füllen und anzünden.

- Parfum oder parfümierte Cremes vermeiden, weil diese Wespen anlocken können.

- Wespen nicht töten, weil dies die Artgenossen aggressiv macht.

- Wespen zudem nicht anpusten, weil sie das Kohlendioxid in der Atemluft in Angriffsstimmung versetzt. (sab)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.