Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Interview

«Ein schönes Heimkommen»: Ein TV-Abend mit Paola Felix – und an Weihnachten singt Helene Fischer mit ihr

Am Samstagabend gibt es auf SRF ein Wiedersehen mit Paola Felix. In der vierten Ausgabe der Samstagabendshow «100% Schweizer Musik» dreht sich alles um die 25-jährige Musikkarriere und das Leben der beliebten Sängerin und ehemaligen Moderatorin.
Bruno Scheible, Andreas Ditaranto
Paola Felix freut sich auf «ihren» Abend am Samstag auf SRF 1. (Bild: Ralph Ribi)

Paola Felix freut sich auf «ihren» Abend am Samstag auf SRF 1. (Bild: Ralph Ribi)

Das Schweizer Fernsehen ehrt Sie mit einer grossen Abendshow. Was war Ihr erster Gedanke, als Sie angefragt wurden?

Es ist fast dreissig Jahre her, seit ich mich zurückgezogen habe. Ich empfinde es als sehr grosse Ehre, dass mir das SRF diese Sendung widmet. Das Schweizer Fernsehen war für mich, aber auch für meinen Mann, immer ein schönes Heimkommen.

Wollen Sie nicht doch noch einmal zum Mikrofon greifen – zur Freude Ihrer vielen Fans?

Ja, ich mache eine schöne Ausnahme. Helene Fischer hat mich in ihre Show am 25. Dezember eingeladen und ich habe spontan und mit Freude zugesagt, gemeinsam mit ihr «Blue Bayou» zu singen. In «100% Schweizer Musik» jedoch werden meine «Friends» meine Lieder singen. Das ist das Konzept der Sendung.

Und wer sind Ihre «Friends»?

Es sind liebe Wegbegleiter aus meiner aktiven Zeit wie Pepe Lienhard, Peter Reber oder Peter Kraus. Und die jüngeren Interpreten wie Chansonnier Michael von der Heide, mit dem ich ebenso seit Jahren in freundschaftlichem Kontakt bin, sowie Beatrice Egli und Luca Hänni – alle tolle Musikgäste.

Als Schlagersängerin und Grand-Prix-d’Eurovision-Teilnehmerin (1969) waren Sie in der ZDF-Hitparade Dauergast ...

Mit «Blue Bayou» konnte ich mich in der Sendung 1979 gleich siebenmal platzieren. Ich erinnere mich gerne an diesen Rekord. Die Fernsehredaktoren mussten daraufhin das Reglement ändern, es beschränkte die Teilnahme auf drei Auftritte hintereinander.

Gab es viele Verehrer?

Sagen wir’s so: In der ZDF-Hitparade wurde unten am Bildschirm ja jeweils die Autogrammadresse eingeblendet. Das Wort «korbweise» traf tatsächlich zu für die erhaltene Post. Heute haben Autogrammkarten ausgedient; wenn, dann wird ein Selfie gemacht.

Bei «100% Schweizer Musik» überraschen drei Generationen von Schweizer Musikern – Beatrice Egli, Peter Reber, Pepe Lienhard, Michael von der Heide, Luca Hänni und Peter Kraus – Paola mit ihren Coverversionen. (Bild: SRF/Oscar Alessio)

Bei «100% Schweizer Musik» überraschen drei Generationen von Schweizer Musikern – Beatrice Egli, Peter Reber, Pepe Lienhard, Michael von der Heide, Luca Hänni und Peter Kraus – Paola mit ihren Coverversionen. (Bild: SRF/Oscar Alessio)


Sie moderierten mit Ihrem Mann Kurt Felix «Verstehen Sie Spass?». Wurden Sie selbst auch einmal «Opfer» eines Streichs?

Ja, das lag ja fast auf der Hand. Kurt und ich wollten auf einem erworbenen Grundstück am Luganersee bauen. Wir warteten ewig auf die Baubewilligung und erfuhren dann, dass es angeblich einen anderen Besitzer gab, der auf dem Areal sein Haus schon ausgesteckt hatte. Wir wurden vom «Verstehen Sie Spass?»-Kamerateam und der ganzen Gemeinde hereingelegt.

Wurden Filme der «versteckten Kamera» je ohne Einwilligung der «Betroffenen» ausgestrahlt?

Nein. Kurt und mir war es zudem immer sehr wichtig, dass es bei «Verstehen Sie Spass?» nicht um Schadenfreude geht, sondern um Situationskomik. Es kam nie jemand zu Schaden. Das war sicher auch im Sinne der Zuschauer und machte den Erfolg der Sendung aus.

Werden Sie heute noch angesprochen auf Ihre Zeit aus «Verstehen Sie Spass?»?

Erwachsene sprechen mich häufig auf ihre Kindheitserinnerungen an. Sie erzählen von den Samstagen, als sie länger aufbleiben durften, um die Sendung zu schauen. Das berührt mich.

Mit 68 sehen Sie jugendlich charmant aus – Ihr Beautyrezept?

(lacht)

Ich bewege mich viel in der freien Natur, walke täglich am frühen Morgen. Ich esse bewusst, am liebsten mediterran. Dabei runde ich den Tag am Abend gerne mit einem Glas Rotwein ab. Ansonsten akzeptiere ich mein Alter, ich bin gegen den Jugendwahn. Nicht dass ich jedes Fältchen herzlich willkommen heissen würde, aber so wie ich bin, gehört das zu mir.

Haben Sie sich schon einmal überlegt, Ihre Memoiren zu schreiben? Wir staunen, dass es bis heute kein Buchprojekt gibt?

Ich staune nicht. Denn ich habe solche Anfragen abgelehnt. Ich erhalte auch Einladungen zu Talkshows jeglicher Art. Doch ich habe mich bewusst zurückgezogen, ich hatte ein Leben in der Öffentlichkeit über Jahrzehnte.

Was möchten Sie unbedingt noch erleben?

Das Allerschönste durfte ich schon erleben: die grosse Liebe mit Kurt. Ich schaue mit schönen Erinnerungen in die Zukunft und freue mich auf jeden neuen Tag.

Wie feiern Sie Weihnachten?

An solchen Festtagen ist vor allem eines wichtig: Familie, Familie, Familie.

Haben Sie einen Lieblingsort?

Ich freute mich immer, die Schweiz an Festivals auf der ganzen Welt, von Rio bis Mexiko, zu vertreten. Man stellt dabei fest, wie schön es ist, wenn man wieder heimkommt. Ich lebe gerne in St. Gallen, zwischen dem Säntis und dem Bodensee wunderschön gelegen, und geniesse die Umgebung.

Zur Person

Die erfolgreiche Sängerin und TV-Moderatorin Paola Felix wurde am 5.Oktober 1950 in St.Gallen geboren, wo sie bis heute lebt.
1980 heiratete sie den bekannten Fernsehmann Kurt Felix, der am 16.Mai 2012 verstarb. Unter anderem moderierten sie zusammen bis 1990 die ARD-Samstagabend­sendung «Verstehen Sie Spass?» mit bis zu 30 Millionen Zuschauern. Paola feierte seit den 1960er-Jahren viele Chart-Erfolge mit Liedern wie «Blue Bayou» oder «Cinéma».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.