Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Dürr ist doppelt am Hebel

Kantonsrat Patrick Dürr ist seit der Hauptversammlung der CVP Widnau nicht nur Präsident der Kantonalpartei – er übernimmt auch das Präsidium der Ortspartei.
Auf Luca Volar (rechts) folgt Patrick Dürr: Der Präsident der CVP Kanton St. Gallen übernimmt auch das Präsidium der CVP Widnau. (Bild: pd)

Auf Luca Volar (rechts) folgt Patrick Dürr: Der Präsident der CVP Kanton St. Gallen übernimmt auch das Präsidium der CVP Widnau. (Bild: pd)

(pd) Dreissig Mitglieder der CVP Widnau versammelten sich bei der Riethütte der Ortsgemeinde im Schweizer Riet zur Mitgliederversammlung. Sie genehmigten diskussionslos und einstimmig den Jahresbericht und die Jahresrechnung. Im Mittelpunkt der Versammlung stand der personelle Wechsel im Präsidium.

Langjähriger Präsident Volar zieht weg

Luca Volar wird sich beruflich verändern und fasst einen Wegzug ins Auge. Er erklärte deshalb seinen Rücktritt. Seit 2006 gehört er der Parteileitung an, davon wirkte er fünf Jahre lang als Präsident. Die Mitgliederversammlung wählte Kantonsrat Patrick Dürr einstimmig zum neuen Präsidenten. Dieser musste sich den Mitgliedern nicht mehr vorstellen. Als Präsident der CVP St. Gallen ist er mit der Organisation und dem CVP-Parteiprogramm bestens vertraut und als Kantonsrat gut vernetzt. Für die CVP Widnau hat sich der neue Präsident die Erneuerung respektive Verjüngung des Vorstandes zum Ziel gesetzt. Er möchte in Zukunft auch jüngere politisch interessierte Bürger für die CVP Widnau gewinnen. Zu diesem Zweck wird die Parteileitung künftig auch einen Social-Media-Auftritt prüfen. Patrick Dürr dankte dem scheidenden Präsidenten für seinen engagierten Einsatz. Dieser wirkte neben seinem Präsidentenamt auch als Delegierter, Stimmenzähler und Mitglied der Geschäftsprüfungskommission der Ortsgemeinde.

Im Anschluss an den formellen Teil informierte Ortsverwaltungsratspräsident Karl Köppel über das geplante Fussballnachwuchs-Zentrum auf dem Boden der Ortsgemeinde im Schweizer Riet. Zurzeit läuft die Umweltverträglichkeitsprüfung dieses Millionenprojektes, das 2020 bis 2021 realisiert werden soll.

Geplante Verkehrsführung optimiert

Auch der geplante Autobahnanschluss zwischen Hohenems und Lustenau im Riet beschäftigt die Ortsgemeinde. Dank der Intervention der Ortsgemeinden Schmitter und Widnau konnte die geplante Verkehrsführung noch optimiert und damit ein Mehrverkehr über den Schmitter-Zoll verhindert werden. Die Mitglieder der Ortspartei verdankten die interessanten Ausführungen zu den Projekten über dem Rhein mit einem grossen Applaus.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.