Dritte Röhre, neuer Anschluss

Drucken
Teilen

Ausbaupläne Die Stadtautobahn werde den Verkehr einer Stadt mit weit über 100 000 Einwohnern schlucken können – so rechnete ein Gutachten 1967 vor. Diese Bevölkerungszahl ist bis heute nicht erreicht, doch die Autobahn ist an ihrer Grenze angelangt: Fuhren nach der Eröffnung im Rosenbergtunnel in beide Richtungen pro Tag durchschnittlich 35 500 Fahrzeuge, so sind es heute über 78 000. Um den Verkehr zu schlucken, sind zwischen Winkeln und dem Rosenbergtunnel aus den ursprünglich vier Fahrspuren bereits deren sechs geworden, an der dritten Röhre durch den ­Rosenberg wird geplant. Bis allerdings alle Projektstufen durchlaufen, bewilligt und finanziert sind, dauert es noch. Der Bau der Röhre soll 2031 bis 2037 erfolgen. Zuvor ist eine Gesamtsanierung der Strecke zwischen den Anschlüssen Winkeln und Neudorf geplant.

Zusätzlich zur dritten Röhre ist ein neuer Anschluss im Güterbahnhofareal sowie der Liebeggtunnel Richtung Teufen in Diskussion. Beide Projekte sind noch nicht spruchreif. Beim Anschluss Güterbahnhof sind neue verkehrspolitische Grundsatzdiskussionen vorprogrammiert, auch wenn eine Initiative dagegen von den Stimmberechtigten im Februar 2016 abgelehnt wurde. (psg)