Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DREHARBEITEN: «Tatort» Widnauer Grenze

Fast unbemerkt war am Sonntag bei der «Habsburg» in Widnau eine Filmcrew am Werk. Nur die Behörden wussten: Es ging um den neuen Luzerner «Tatort».

Wer meint, Reto Flückiger und Lyz Ritschard (Stefan Gubser und Delia Meyer) hätten diesen Sonntag im Rheintal ermittelt, wird enttäuscht. Die Szene war kurz: Ein Auto fährt von der Vorarlberger Seite her über die Brücke auf den Grenzübergang zu, wird dort von zwei Zollbeamten angehalten und kontrolliert.

Ein kurzer Vorspann von «Notstandsrecht» – so heisst der neue Luzerner «Tatort» – sei an dieser Stelle verraten: Zusammen mit Frau und Tochter wird der CEO einer Holding in seiner Villa von einem Geiselnehmer überrascht. Kurze Zeit später stehen die beiden Kommissare vor der Tür. Sie ermitteln im Mord an einer Wirtschaftsprofessorin und wollen den CEO routinemässig befragen. Auch die beiden Ermittler geraten in die Fänge des Geiselnehmers. Die Geschichte spielt natürlich nicht im Rheintal, sondern in der Innerschweiz. Gedreht wird laut Mitteilung von SRF von Mitte November bis Mitte Dezember an 23 Drehtagen. In Widnau hat ein kleines Team, bestehend aus Regisseur Andreas Senn, Kameramann und -assistent, Beleuchter, Aufnahmeleiterin und Fahrer, am Sonntag schon um sieben Uhr in der Früh mit dem Dreh begonnen. Ein idealer Tag, da es kaum störenden Verkehr gab – nur ein paar Minuten lang musste ein Polizist beim nahen Kreisel Fahrzeuge aufhalten. Einziger Beobachter der Dreharbeiten war der frühere Widnauer Gemeinderat und amtierende Präsident des Rheintaler Film- und Videoclubs, Urban Hämmerle. Als passionierten Hobbyfilmer hatte ihn die Gemeinde informiert, worauf er das Spektakel fotografisch festhielt.

Geheimgehalten hatte man die Dreharbeiten, um Schaulustige fernzuhalten. Genehmigungen mussten allerdings einige eingeholt werden: bei der Eidgenössischen Zollverwaltung, beim Zollamt Österreich, bei den Gemeinden Widnau und Lustenau, bei der Bezirkshauptmannschaft Dornbirn, der Kantonspolizei St. Gallen und der Polizei Widnau. Nadine Gliesche, SRF-Mediensprecherin Kultur, schreibt auf Anfrage: «Dank der sehr guten Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Zollverwaltung ist alles reibungslos verlaufen.» Ausgestrahlt wird der neue Luzerner «Tatort» wohl im Herbst 2018.

Seraina Hess

ostschweiz@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.