Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Dendemann am Open Air St.Gallen: Der «gewitzteste» deutsche Reimakrobat kommt ins Sittertobel

Die Ärzte sind der bislang bekannteste Act am Open Air St.Gallen 2019. Dass die deutsche Punkband ins Sittertobel kommt, weiss man seit längerem. Seit dem 1. Januar veröffentlichen die Verantwortlichen immer wieder neue Acts.
Tausende Musikfans freuen sich bereits wieder aufs Open Air St.Gallen. (Bild: Urs Bucher)

Tausende Musikfans freuen sich bereits wieder aufs Open Air St.Gallen. (Bild: Urs Bucher)

13. März 2019

Dendemann

Dendemann kommt ins Sittertobel. Gemäss den Verantwortlichen des OASG tritt der deutsche Rapper am Sonntag auf der Sternenbühne auf. Laut der «Süddeutschen Zeitung» ist Dendemann der gewitzteste Reimakrobat der deutschen Rap-Musik. Mit dem Hip-Hop-Duo «Eins, Zwo» wurde der 44-jähirge Daniel Ebel in den 1990er-Jahren bekannt. Sein neues Album «Da nich für!» ist trotzdem erst sein drittes Soloalbum, das letzte mit dem Titel «Vom Vintage verweht» erschien vor nicht weniger als neun Jahren.

Nebst Dendemann gaben die Verantwortlichen des OASG noch weitere Namen bekannt: Die Besucher dürfen sich am Open-Air-Samstag sowohl auf die australische Band Parcels als auch die 13-köpfige deutsche Band Querbeat freuen. Zudem gibt sich Metronomy am Freitag die Ehre.

27. Februar 2019 Uhr

K.I.Z

Die Berliner Rapper K.I.Z. («Hurra die Welt geht unter») kommen laut den OASG-Veranstaltern für eine exklusive Schweizer Show ins Sittertobel. Sie spielen am Freitag auf der Sitterbühne. Weitere Acts, die das OpenAir St.Gallen heute Mittwoch bekanntgegeben hat, sind der 19-jährige Bieler Nemo («Du») und die Rockband Royal Republic («Baby») aus dem schwedischen Malmö. Beide performen am Samstag auf der Sitterbühne.

24. Januar 2019

Florence & the Machine

Seit dem 1. Januar 2019 hat das Open Air St.Gallen täglich einen weiteren Act angekündigt. Zum Abschluss der Aktion warten die Verantwortlichen des Festivals mit einem weiteren Headliner auf: Florence & the Machine. Die englische Band um Sängerin Florence Welch gilt als charismatisch. Wie es in der Mitteilung heisst, wurde ihre aktuelle Show mit einer Reihe von 5-Sterne-Rezensionen beschrieben und von der «Times» als «eine der aufregendsten Shows des Jahres» bezeichnet.

23. Januar 2019

Dennis Lloyd

Wann immer Dennis Lloyd einen Song schreibt, basiert er auf einer wahren Begebenheit oder Emotion. «Meine Musik basiert zu hundert Prozent auf Dingen, die ich fühle oder erlebe. Ich packe eine Menge Hinweise in meine Musik, damit die Leute die Verbindung zwischen den Songs herstellen können.» Nun kommt der 25-Jährige ans Open Air St.Gallen.

Seine Liebe zum Leben und all seinen Facetten sind wahrscheinlich der Grund, weshalb seine Musik so einnehmend ist und tausende von Menschen begeistert. Er erzählt nichts, was er nicht selbst erlebt hat und er macht es mit einer unglaublichen Leichtigkeit, dass es anders nicht geht, als an seinen Lippen zu hängen und mit zu singen. Bekannt wurde der in Tel Aviv aufgewachsene Israeli vor allem durch Spotify und seinen Hit Nevermind.

22. Januar 2019

Superorganism

Langsam neigt sich der OASG-Kalender dem Ende zu. Nun ist bekannt, dass die britische Band Superorganism nach St.Gallen kommen wird. Die Band macht Musik aus dem Internet-Zeitalter und jenseits des Mainstreams. Das Kollektiv überrascht mit minimalistischen Stücken gepaart mit eingängigen Melodien. Soundschnipsel prägen Songs wie «Something For Your M.I.N.D.» oder «Everybody Wants To Be Famous». Nachdem Stücke von Superorganism in Radiosendungen liefen, ist ein regelrechter Hype um die Indieband entstanden. Für erste Live-Termine musste die zunächst über die ganze Welt zerstreute Gruppe erst einmal zusammenkommen. In der Zwischenzeit haben sie Übung darin, der gemeinsame Treffpunkt im Sittertobel steht.

21. Januar 2019

Yung Hurn

Mit Yung Hurn holen die OASG-Veranstalter einen jungen Österreicher auf die Bühne, der es schafft, seine Botschaften in einfache und wenige Worte zu packen. Yung Hurn sei Swag. «Seine NoBudget-Clips haben bereits Kultstatus erlangt. Interviews mit ihm sind Show-Highlights und seine Musik folgt keiner To-Do-Liste. Er gilt als eine Mischung aus Rapper, Punk, Dadaist, Avantgardist und eine Stilikone.» Wichtiger als Inhalt oder gekonnte Technik sind ihm seine Cloud Rap-Beats. Angefangen mit seinem Debut-Mixtape «22», bis hin zu der vor kurzem erschienenen «Love Hotel» EP, vereinen seine Werke Unbeschwertheit und musikalische Vielfalt, wie sie nur von einem digitalen Native zelebriert werden kann. Ein kluger, jungen Wiener, der auf intelligente Weise die Welt auf den Kopf stellt.

15. Januar 2019

Diplo

(ok) «Yes! Weltstaralarm!», verkünden die Veranstalter des OASG. Am Openair-Freitag wird Thomas Wesley Pentz alias Diplo auf der Sitterbühne spielen. Den Künstlernamen verdankt der DJ und Produzent dem Diplodocus, dem Lieblingsdinosaurier seiner Kindheit.

Aus Florida ins Sittertobel: Thomas Wesley Pentz alias Diplo. (Bild: Keystone)

Aus Florida ins Sittertobel: Thomas Wesley Pentz alias Diplo. (Bild: Keystone)

Bevor Diplo Weltstars von Madonna bis Justin Bieber um sich schart, erobert er den Untergrund. «Dreckig und roh kombiniert er Rap mit Reggeaton, Rio Funk mit Grime und lokaler elektronischer Musik», schrieb die Musikzeitschrift Rolling Stone einst. Dann habe er sich entschieden, reich zu werden. Mit Major Lazer, seiner Zusammenarbeit mit Dave Taylor alias Switch, lieferte er den Soundtrack der Snapchat-Generation und brach mit seinen Hits alle Streaming-Rekorde. Spätestens seit «Lean On», welches auf YouTube milliardenfach geklickt wird, gilt er als Meister des digitalen Popzeitalters. Für seine Zusammenarbeit mit Skrillex wurde er 2016 gar mit einem Grammy für das beste Elektronik-Album ausgezeichnet.

Vor Kollaborationen mit Stars aus den verschiedensten Musikgenres schreckt Diplo bis heute nicht zurück, ins Flugzeug steigt der zweifache Vater jährlich über 300 mal. Seine Liveshows versprechen Hits, Bass und Vergnügen. Denn dafür will Diplo stehen: «Musik ist Spass, kein Algebra.»

13. Januar 2019

Faber

Mit Faber holt das Open Air St.Gallen einen der meist gefragtesten Schweizer Musiker ins Sittertobel. Bereits 2018 gab sich der Zürcher Musiker die Ehre auf der Sternenbühne und bescherte dem Publikum eines der besten Konzerte am letztjährigen Openair. «Mit derben Texten, einer tiefen, rauchigen Stimme – welche auch einem Ü50-jährigen Beizenbesucher, der sich regelmässig ein Gläschen Whiskey gönnt, gehören könnte – Blasinstrumenten und Polka-Elementen singt der Zürcher Julian Pollina aka Faber über alles Mögliche», schreiben die Verantwortlichen in einer Mitteilung

Dieses Jahr dürfen sich die Festivalgänger auf ein Konzert auf der grossen Sitterbühne freuen: «2018 wolltet ihr, dass sein Konzert niemals zu Ende geht. Jetzt holen wir ihn auf die Sitterbühne! Das wird ein Spektakel!»

9. Januar 2019

The Bloody Beetroots

Am Open-Air-Donnerstag darf vor der Sternenbühne wieder getanzt werden: Die Veranstalter bestätigten den Auftritt der Bloody Beetroots. «Nach ihrem letzten Auftritt 2013 kommt die Band rund um den italienischen Electro-Produzenten Sir Bob Cornelius Rifo wieder nach St.Gallen und verwandeln das Sittertobel in einen Dancefloor», heisst es in der Medienmitteilung des Open Airs.

6. Januar 2019

Bosse

Am Festival-Samstag dürfen sich die Besucher auf Bosse freuen. Der deutsche Gitarrist, Songwriter und Rocksänger hat vergangenen Oktober sein siebtes Album herausgebracht und macht auf seiner Tour halt im Sittertobel.

3. Januar 2019

Leoniden

Weiter dürfen sich die Besucher auf die Leoniden freuen. Die Veranstalter kündigen die Senkrechtstarter von 2018 wie folgt an: «Ihre Nummern sind ein ein irres Feuerwerk, Punk und Grunge gemischt mit Elementen aus Funk und Soul.» Bekannte Lieder sind «1990 »und «Nevermind».

2. Januar 2019

Rin

Auch der deutsche Rapper Rin tritt dieses Jahr im Sittertobel auf – er spielt am Donnerstag auf der Sternenbühne. «Er liefert modernen HipHop mit genialen Melodien, technisch ausgefeilten Produktionen und einem Hauch von Autotune», schreiben die Veranstalter.

1. Januar 2019

Knöppel

Am Neujahrsmorgen gaben die Organisatoren als ersten neuen Namen jenen von Lokalmatador Jack Stoiker bekannt. Er wird im Sittertobel ein weiteres Gastspiel mit seiner Band Knöppel geben:

Die Ärzte

Bereits am vergangenen Open Air St.Gallen gaben die Verantstalter den ersten Headliner bekannt: Die Ärzte sind nach einer langjährigen Pause zurück und spielen eine exklusive Schweizer Show im Sittertobel.

Komplette Liste der bereits bestätigten Acts

  • Die Ärzte
  • Knöppel
  • Rin
  • Leoniden
  • Skiba Shapiro
  • Ikan Hyu
  • Zeal & Ardor
  • Bosse
  • Pale Waves
  • Brockhamton
  • The Bloody Beetroots
  • Törs
  • Monet 192
  • Suma Covjek
  • Marius Bear
  • Jessie Reyez
  • Faber
  • Fil Bo Riva
  • Diplo
  • The 1975
  • Idles
  • Dabu Fantastic
  • Yung Hurn
  • Florence & the Machine
  • K.I.Z
  • Nemo
  • Royal Republic
  • Black Sea Dahu
  • Gudrun von Laxenburg
  • Valentino Khan
  • Hazel Brugger
  • Metronomy
  • Parcels
  • Dendemann
  • Querbeat

Liste der bestätigten Acts auf der Plaza Bühne

  • 11Ä
  • La Nefera
  • Lillemor Kausch
  • Pink im Park
  • Marco Gurtner
  • Haubi
  • Improgress
  • Kallidad
  • Kids of Adelaide
  • Me & Marie
  • Malaka Hostel
  • Riana
  • Kiko
  • Lido Boys

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.