Dinner in der Gondel: In diesem Restaurant am Walensee können Gäste ohne Ansteckungsrisiko speisen

Feinschmecker statt Skifahrer: Während der Sommermonate empfängt das temporäre Restaurant «la gondola» hungrige Gäste in 14 Gondeln am Walensee. Hinter der ausserordentlichen Idee steht der ehemalige Skiabfahrtsweltmeister Patrick Küng.

Remo Künzler, Henrike Hoppe
Drucken
Teilen
Ein Pop-U-Restaurant zu Coronazeiten: In 14 Gondeln können Gäste am Walensee speisen.

Ein Pop-U-Restaurant zu Coronazeiten: In 14 Gondeln können Gäste am Walensee speisen.

Bild: Keystone

Das Pop-Up-Restaurant «la gondola» hat diese Woche in Walenstadt den Betrieb aufgenommen. Seine Gäste können sich an den regionalen Menüs satt essen und gleichzeitig durch die Fenster der Gondeln den Ausblick über den Walensee geniessen. Während der Sommermonate stehen die 14 Gondeln des Herstellers «Bartholet» entlang des Walenseeufers und bieten kulinarische Momente in einem etwas anderen Ambiente. Ein solches Restaurantkonzept konnte so wohl nur während der Corona-Shutdowns entstehen.

Das Modell «Gondel-Resti» entstand damals spontan im Radio. Anfang Juni hatte der Sender «Radio Energy» Ideen gesammelt zur Umsetzung der Sicherheitsmassnahmen des Bundes. «Blick» berichtete anschliessend, ein zugeschalteter Hörer hätte Gondeln als Ersatz für normale Tische in die Runde gebracht.

Ex-Skirennfahrer Patrick Küng war von der Idee begeistert.

Ex-Skirennfahrer Patrick Küng war von der Idee begeistert.

Bild: Anthony Anex / KEYSTONE

Der ehemalige Skiabfahrtsweltmeister Patrick Küng hörte die Unterhaltung am Radio mit und war von der Idee sofort begeistert. Ohne zu zögern, rief er beim Sender an und sagte: «Wir bauen in unserer Firma die schönsten und komfortabelsten Panorama-Gondeln der Welt, die man auch wunderbar restaurantmässig ausstatten könnte. Allerdings muss ich zuerst noch mit meinem Chef besprechen, was er von dieser Idee hält.»

Gesagt, getan. Nun, knapp eineinhalb Monate später, bittet das Restaurant die ersten Gäste zu Tisch.

Cateringunternehmen aus Bad Ragaz

Bis zu sieben Mitarbeitende kümmern sich um das Wohl der Gäste. Maximal sechs dürfen in einer Gondel Platz nehmen. Die ersten Besucher haben bereits Gefallen an der neuartigen Idee gefunden. Einer sagt beispielsweise: «Es ist eine gute Abwechslung und nichts Normales». Eine Besucherin sagt:

«Es ist einmalig. Ich habe das Gefühl, meine Ski oder die Stöcke vergessen zu haben. Man kennt die Atmosphäre so nur aus dem Winter.»

Seit über 25 Jahren leitet Brigitta Meli-Cabalzar zusammen mit ihrem Mann den Cateringservice «La Culina» in Bad Ragaz. Nun erweitern sie mit «la gondola» ihr Geschäft. Die Küche setzt auf Regionalität und Saisonalität. «In den Sommermonaten von Juli bis August haben wir normalerweise Hochsaison. Wegen Corona mussten wir unser Angebot anpassen, um die Kapazitäten zu halten», sagt Geschäftsleiterin Corinne Hofstetter. Bis zum 15. August werden sie «la gondola» beliefern. Dann schliessen die Gondeln ihre Türen wieder.

Aktuelle Nachrichten