Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Diese sieben Ostschweizerinnen und Ostschweizer fahren nach Russland zur Berufs-Weltmeisterschaft

Die Schweiz schickt ihre besten jungen Berufsleute Ende August an die Berufs-Weltmeisterschaften nach Russland. Sieben Teammitglieder kommen aus der Ostschweiz.
Die letzten Vorbereitungen für die Reise laufen. (Bild: PD)

Die letzten Vorbereitungen für die Reise laufen. (Bild: PD)

(pd/lim) In knapp einem Monat – vom 23. bis 27. August – werden sie im russischen Kazan für die Schweiz an den Berufs-Weltmeisterschaften antreten. Am vergangenen Samstag haben sich die 41 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer des SwissSkills-Teams zum letzten Mal getroffen, um einen letzten Schritt in der Vorbereitung abzuschliessen. Auf dem Werksgelände der RUAG in Emmen haben sie laut Mitteilung ihre Werkzeuge und Arbeitsgeräte, alle fein säuberlich verpackt, in einen Sattelschlepper verladen, um sie auf dem Landweg auf die rund 3500 Kilometer lange Reise nach Russland zu schicken.

Die Ostschweiz auch vertreten

Mit dabei sind auch Vertreterinnen und Vertreter der Ostschweiz. Folgende Berufsleute fahren mit:

  • Dario Colucci, Gossau, Drucktechnologe, Arbeitgeber: Galledia AG (Flawil)
  • Nina Kahl, Goldach, Goldschmiedin, Arbeitgeber: mojo design GmbH (Winterthur)
  • Damian Schmid, Nesslau, Automobiltechniker, Arbeitgeber: Altherr Nutzfahrzeuge AG (Nesslau)
  • Martina Wick, Arnegg, Restaurationsfachfrau EFZ, Arbeitgeber: Hof Weissbad (Weissbad)
  • Ilona Züst, Goldach, Polygrafin, Arbeitgeber: AVD Goldach AG (Goldach)
  • Julian Ferrante, Bronschhofen, Kaufmann Hotel-Gastro-Tourismus, Arbeitgeber: Hotel & Gastro formation Weggis (Weggis)
  • Samanta Kämpf, Dettighofen, Möbelschreinerin, Arbeitgeber: Herzog Küchen AG (Homburg)

Viel Aufwand für das Material

Die Reise wird sie durch Deutschland, Polen, Weissrussland und in Russland via Moskau in die Hauptstadt der Republik Tatarstan führen. Bis es soweit war, brauchte es viel Arbeit in Hintergrund. «So aufwendig war das Prozedere noch nie, um unser Material an den Wettkampfort ins Austragungsland von WorldSkills einzuführen», erklärt Generalsekretär Ueli Müller: «Rund 1000 Seiten Formulare mussten ausgefüllt, jedes einzelne Teil fotografiert und detailliert beschrieben werden.» Bei rund 9000 Einzelteilen im Wert von rund 725000 Franken und einem Gesamtgewicht von 9,5 Tonnen eine riesige logistische Übung. Verpackt sind sie transportsicher in 35 Kisten und machen ein Volumen von rund 37 m3 aus.

Neben den letzten Materialkontrollen und dem Verlad wurde die gesamte Schweizer Delegation mit den letzten Informationen versorgt. Wettkämpfer und Experten wurden über das Notfallkonzept und den Verhaltenskodex im Team aber auch im Gastland aufgeklärt, die Experten zusätzlich über aktuelle Neuerungen im Wettbewerbsreglement und zu besonderen Verhaltensregeln während des Wettkampfs. Ebenfalls ein letztes Mal führte Teamleaderin Silvia Blaser ein Mentaltraining mit den Teammitgliedern durch, um ihnen quasi den letzten Schliff bzw. Motivationsschub vor der grossen Reise zu geben.

Mehr zum Thema:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.