Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Diese 44 Ladenlokale in der St.Galler Innenstadt stehen leer

Es wird viel vom Ladensterben und seinen Folgen fürs St.Galler Stadtzentrum geschrieben und geredet. Ein Rundgang zeigt: Es gibt tatsächlich viele leere Lokale, das Stadtzentrum ist aber alles andere als tot. Eine Momentaufnahme.
Tim Naef/Reto Voneschen

Hinweis für alle App-Nutzer: Klicken Sie unten auf "Dieses Element anzeigen", und Sie gelangen zur interaktiven Karte der leeren Ladenlokale in der St.Galler Innenstadt.

Wie gravierend sind die Auswirkungen des Ladensterbens auf die St.Galler Innenstadt tatsächlich? Über die Frage wird viel diskutiert. Einigkeit herrscht darüber, dass der Strukturwandel im Detailhandel Spuren hinterlässt. Dazu, wie tief diese sind, gehen die Meinungen aber weit auseinander. Auf Rundgängen im Gebiet zwischen Leonhardsbrücke und Brühltor haben diese Woche je ein Mitglied der Online- und der Stadtredaktion des «St.Galler Tagblatt» 44 leere Geschäftslokale gefunden (siehe Karte).

Diese Zahl ist tatsächlich höher als jene, die bei einem ähnlichen «Tagblatt»-Rundgang im Frühling 2017 ermittelt wurde: Damals stiessen die medialen Stadtwanderer auf drei Dutzend leere Ladenlokale. Damals wie jetzt muss man aber auch festhalten: Die St.Galler Altstadt ist keinesfalls tot. Im Gegenteil: Die Vielfalt im «Einkaufszentrum Innenstadt» ist weiterhin gross. Es finden sich hier – entgegen der Behauptung des Volksmundes – neben Filialen von Bekleidungsketten oder Telecom-Anbietern – immer noch alteingesessene und kleine innovative Spezialitätengeschäfte. Um sie zu finden, muss man heute vielleicht ein paar Schritte weiter gehen und auch Randlagen der Innenstadt berücksichtigen.

Vernagelte Türe und verhängte Schaufenster am ehemaligen Asia-Shop an der Bahnhofstrasse neben dem «Dufour», das derzeit umgebaut, danach aber weiter als Restaurant genutzt wird. (Bilder: Reto Voneschen)
An der Ecke Poststrasse/Schützengasse, dort wo vorher das alteingesessene Kleidergeschäft Hugentobler seine Verkaufsräume hatte, sind Bauarbeiter am Werk.
Wo am Marktplatz bis vor kurzem «Ex Libris» residierte, herrscht derzeit gähnende Leere. Der Buchhändler...
...sucht sein Heil im Internet, wie ein Plakat im leeren Schaufenster bis vor kurzem zeigte.
Am Marktplatz 22 erinnert nichts mehr an den hier einstmals untergebrachten «City Kebap».
Eine Möglichkeit, um leere wenigstens vorübergehend mit Leben zu füllen, sind sogenannte Pop-up-Stores - wie hier an bester Lage an der Marktgasse.
Ebenfalls an der Marktgasse ist OVS weg, aber «Vögele Schuhe» hat weiter geöffnet.
Am Bärenplatz sind Ladenräume und - gemäss Eigenwerbung - «edle Büros» zu haben. Die Buchhandlung Rösslitor, die...
...hier residierte, ist ins ehemalige Musik-Hug-Haus unten an der Marktgasse umgezogen. Dafür hängt jetzt im Schaufenster für die Handwerker, die die Räume auf Vordermann bringen, eine Gebrauchsanweisung für Brandmelde- und Sprinkleranlage.
Das Geschäftslokal an der Multergasse 22, im Herzen der Stadtsanktgaller Einkaufsmeile, steht schon länger leer. In der Eingangstüre spiegelt sich das Schaufenster der Konditorei gegenüber.
Und auch der Laden Multergasse 19 schräg gegenüber ist nach dem Totalausverkauf zu haben.
An der Neugasse tut sich etwas: «Labhart Chronometrie», dessen Laden sich heute an der oberen Marktgasse befindet, übernimmt die ehemaligen Räume von «Fricker Schuhe», die seit dem Auszug dieses Geschäfts bereits einmal einige Zeit zwischengenutzt wurden.
Sie ziehen weg: Die Tage des «Finnshop» und...
...von «Navyboot» in der Neugasse sind gezählt.
Ist schon weg: Das Schuhgeschäft «Dune London» lädt im Schaufenster an der Neugasse ein, in seinen Filialen in Zürich oder auf seiner Internetplattform einzukaufen.
Schöner Erker, leeres Ladenlokal: das Haus «Zum Disteli» an der Spisergasse 4.
Im Haus «Zur Friedau» an der Spisergasse 6 ist das Ladenlokal ebenfalls frei.
Geht es auch? Im «Zebra» weiter hinten in der Spisergasse läuft der «Final Sale».
Vor dem letzten Ladenschluss muss auch bei «Underground» an der Verzweigung Kugel- und Brühlgasse alles raus,...
...während das Ladenlokal gleich daneben schon längere Zeit leer steht.
Nachmieter gesucht an der Löwengasse 4.
Eine Ladentüre weiter finden sich an der Löwengasse die Spuren einer früheren Zwischennutzung.
Brühlgasse 25: Hier führte das Familienunternehmen «Elektro Schneider» einst einen gut sortierten Laden. Jetzt sind die Räume zu vermieten. Ob das durch die laufende Neugestaltung der Gasse einfacher sein wird als zuvor, muss sich noch weisen.
Das Kino Corso an der Brühlgasse und das Restaurant Boccalino auf der anderen Seite der Liegenschaft an der Ecke Glockengasse/Burggraben stehen auch seit längerem leer. Hier sind aber bereits die Bauarbeiter am Werk: Geplant sind Büroräume und ein neues Restaurant.
Das «Alpeglöggli» an der Schmiedgasse steht derzeit ebenfalls leer. Bis sich hier etwas tut, kann man den Vor- ja als Parkplatz nutzen. Wie ein Plakat im Eingang zeigt,...
...findet man die ehemaligen «Alpeglöggli»-Wirtsleute neu im Restaurant Zeughaus zwei Gassen weiter, während es fürs Lokal konkrete Umbaupläne gibt.
26 Bilder

Leere Ladenlokale in der St.Galler Innenstadt

Probleme lösen, Hausaufgaben machen

Damit soll die Herausforderung, die der Strukturwandel im Detailhandel für die Attraktivität der Innenstadt ist, nicht kleingeredet werden. Es gibt tatsächlich fürs Gewerbe Probleme zu lösen und für die öffentliche Hand politische Hausaufgaben zu machen. Das städtische Projekt «Zukunft Innenstadt» sowie die Aktivitäten von Parteien und Verbänden macht vor diesem Hintergrund also durchaus Sinn.

Was bei der Suche nach leeren Geschäftslokalen in der Altstadt überrascht, ist, dass man solche, die länger leer sind, nicht nur in Rand-, sondern auch an Toplagen mitten in der Multer- oder Marktgasse findet. Da hat sich gegenüber der Situation noch vor ein paar Jahren tatsächlich etwas verändert. Zudem stehen nicht nur kleine und kleinste Läden leer, es sind offensichtlich auch attraktive Verkaufsflächen schwerer vermietbar. Wobei auffällt, dass es nicht nur Abgänge gibt: Zum einen nutzen ansässige Ladenbetreiber die Gunst der Stunde, um sich bezüglich Grösse und/oder Lage zu verbessern. Zum anderen versuchen auch neue Anbieter, in leer stehenden Lokalen Fuss zu fassen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.