Diebesbande macht Spitäler unsicher

ST.GALLEN. Unbekannte haben am Ostersonntag in den Spitälern Uznach und Wattwil Kaffeeautomaten aufgebrochen und das Münzgeld gestohlen. Auch in der Klinik Stephanshorn sowie im Spital Rorschach wollten die Diebe zu Geld kommen, wurden aber vom Personal in die Flucht geschlagen.

Drucken

Die St.Galler Kantonspolizei vermutet als Täter drei bis fünf Rumänen. Laut dem Communiqué lenkte am frühen Ostersonntagabend im Spital Uznach ein Täter die Rezeptionistin ab und verdeckte ihr die Sicht zur Cafeteria. Unterdessen brachen Komplizen einen Kaffeeautomaten auf und leerten das Münzfach.

Später versuchte eine Gruppe von Männern in der Klinik Stephanshorn in St.Gallen einen Automaten zu knacken. Als sie das Gerät bereits aus der Wand gerissen hatten, wurden sie von Patienten oder Besuchern ertappt und ergriffen die Flucht.

Um etwa 21 Uhr sprachen fünf Männer im Spital Rorschach vor. Während zwei von ihnen über Schmerzen klagten und so eine Pflegerin beschäftigten, machten sich die andern drei an einem Automaten zu schaffen. Eine Spitalangestellte hörte den Lärm und stellte die Täter. Darauf flüchteten alle fünf Männer durch einen Hinterausgang.

In Wattwil wurde der Aufbruch des Automaten erst am Montagmorgen festgestellt.

Die Bande erbeutete laut Polizei nur einen geringen Geldbetrag. Der Schaden an den Automaten beträgt einige hundert Franken. (sda/red.)