Die Villa Jacob ist bereit für die Reise

Drucken
Teilen

Mobiles Haus Das kommt in der Ostschweiz nicht alle Tage vor. Am kommenden Mittwoch wird in St. Gallen die historische Villa Jacob mit einem geschätzten Gewicht von 3600 Tonnen verschoben. Sie muss eine Distanz von 20 Metern überwinden. Damit das überhaupt möglich ist, waren 20000 Arbeitsstunden an Vorarbeit nötig. Die Villa musste freigelegt und auf Stahlträger gesetzt werden. Zudem wurde ein neues Fundament erstellt.

Nun ist sie also reisetauglich. Startschuss ist am kommenden Mittwoch um 10 Uhr mit der «Aschiebete». Die Verantwortlichen erwarten an jenem Tag bis zu 2000 Schaulustige – je nach Wetter. Ziel ist, dass die Villa nach sieben bis acht Stunden an ihrem neuen Standort ankommt. Mit der Verschiebung gewinnt die Gemeinnützige und Hilfs-Gesellschaft der Stadt St. Gallen Platz für ein Neubauprojekt. Hinter der Villa Jacob will sie das neue Mar­thaheim bauen, ein Heim für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen.

Die GHG investiert derzeit rund 40 Millionen in Neu- und Umbauprojekte. Über zwei Millionen Franken davon fallen fürs Verschieben der Villa an. Nach dem grossen Rutsch wird diese an neue Eigentümer übergeben, deren Namen nicht bekannt sind. Bekannt ist aber, was sie mit der Villa vorhaben. Sie werden diese dem Verein «Freunde stationäres Hospiz» zur Verfügung stellen. In rund zwei Jahren wird das Hospiz den historischen Bau beziehen. Davor wird saniert. (cw)