Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Umfahrungsstrasse in Appenzell soll einen weiteren Kreisel erhalten

Im Gebiet Schmittenbach am westlichen Dorfeingang von Appenzell ist ein neuer Kreisel geplant. Der Grosse Rat entscheidet Ende Oktober über einen Kreditantrag zuhanden der Landsgemeinde 2020 in der Höhe von 2,7 Millionen Franken.
Claudio Weder

Wer das Dorf Appenzell auf der Entlastungsstrasse umfährt, der hat, in Richtung Steinegg fahrend, drei Kreisel zu passieren: den Mettlenkreisel, den Spitalkreisel sowie den Rankkreisel. Ein vierter könnte bald folgen. Und zwar im Gebiet Schmittenbach am westlichen Dorfeingang (siehe Karte). Ziel des neuen Kreisels ist es, das Verkehrsaufkommen, das mit der geplanten Überbauung «Sandgrube» in den kommenden Jahren zu erwarten ist, zu beruhigen. Am 21. Oktober entscheidet der Grosse Rat über einen Kreditantrag zuhanden der Landsgemeinde 2020 in der Höhe von 2,7 Millionen Franken.

Im Gebiet Sandgrube, gemeint ist damit die Fläche südlich der BMW Garage Sepp Fässler AG, ist laut Botschaft der Standeskommission eine Wohn- und Verkaufsnutzung vorgesehen. «Unter anderem hat auch die Migros Interesse angemeldet», sagt Bauherr Ruedi Ulmann auf Anfrage. Sie wolle ihren heutigen Standort an der Zielstrasse aufgeben und ins Gebiet Sandgrube wechseln. Zurzeit wird der Quartierplan erarbeitet.

Zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen

Bauherr Ruedi Ulmann. (Bild: PD)

Bauherr Ruedi Ulmann. (Bild: PD)

Das Bauprojekt «Sandgrube» hätte ein grösseres Verkehrsaufkommen in diesem Gebiet zur Folge. Ein neuer Kreisel würde hierbei gleich zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen. «Er würde zum einen den Anschluss des Gebietes Sandgrube an die Entlastungsstrasse gewährleisten», sagt Ulmann. Einer der neuralgischen Punkte sei der Einlenker Feldstrasse-Entlastungsstrasse. Gäbe es keinen zusätzlichen Knoten, müsse man in Zukunft an dieser Stelle mit einer grossen Einbusse der Verkehrsqualität rechnen.

Zum anderen löse der neue Kreisel aber auch die Verkehrsprobleme im Gebiet Mettlenweg nördlich der Umfahrungsstrasse. Laut Ulmann hat der Einlenker von der Mettlenstrasse in die Umfahrungsstrasse beim Tenniscenter schon heute Sicherheitsdefizite:

«Bei starkem Verkehrsaufkommen ist ein Einlenken in die Entlastungsstrasse kaum möglich. Verkehrskollapse wären in Zukunft vorprogrammiert.»

Der Kreisel im Gebiet Schmittenbach soll letztlich aber nicht nur die Verkehrsprobleme in den beiden Gebieten Sandgrube und Mettlenweg lösen, sondern auch Möglichkeiten zur Erschliessung weiterer Gebiete bieten – etwa der Gebiete Bödeli, Hinteres Böhleli sowie Rüti. Aus diesem Grund soll der Kreisel in unmittelbarer Nähe zum Siedlungsrand, also in einem Abstand von 30 Metern zum Steintobelbach, zu liegen kommen. Dieser Standort wurde im Rahmen einer 2017 durchgeführten Studie erarbeitet und als Bestvariante eingestuft.

Die Gesamtkosten des Verkehrsprojektes belaufen sich auf 3,4 Millionen Franken. Die Kosten für den Kreisel trägt der Kanton. Ein Kreditantrag in der Höhe von 2,7 Millionen Franken soll dem Stimmvolk an der Landsgemeinde 2020 vorgelegt werden. Ein Betrag von rund 665000 Franken geht zu Lasten der Feuerschaugemeinde und des Bezirks. Darin enthalten sind die Kosten für die Erschliessung der hinterliegenden Strassen, etwa der Verbindung zwischen der Rütistrasse und der Feldstrasse. Ulmann rechnet mit einem Baustart des Strassenbauprojektes frühestens im Jahr 2021.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.