Die singende Ex-Miss

«Jeder Tag sei im Moment ein grosser Tag», sagt Linda Fäh. Grund für die Euphorie der 24-Jährigen: Sie steht ab heute in Zürich in der Manage des Winterzirkus «Salto Natale» – nicht etwa als Nummerngirl oder Ansagerin, wie man das von einer Ex-Miss-Schweiz erwarten würde. Die Ostschweizerin singt.

Merken
Drucken
Teilen

Die singende Ex-Miss

«Jeder Tag sei im Moment ein grosser Tag», sagt Linda Fäh. Grund für die Euphorie der 24-Jährigen: Sie steht ab heute in Zürich in der Manage des Winterzirkus «Salto Natale» – nicht etwa als Nummerngirl oder Ansagerin, wie man das von einer Ex-Miss-Schweiz erwarten würde. Die Ostschweizerin singt. Begleitet von einer Band liefert sie die Musik für die Auftritte einiger Artisten.

Seit Fähs Amtsjahr als Miss Schweiz 2009 haben Jury und TV-Publikum zwar bereits zwei neue Schönheitsköniginnen gewählt. Fäh bleibt dennoch gefragt. Hat sich zum Beispiel Ex-Miss Sonja Grandjean fast ganz aus dem Showbusiness zurückgezogen – sie arbeitet wieder im Büro und hat geheiratet –, denkt Fäh nicht ans Kürzertreten. Sie profitiert weiterhin von ihrem Titel und will denn auch nicht, dass man ihn vergisst: «Schliesslich verdanke ich ihm all das, was sich mir jetzt eröffnet.»

«Zu poppig fürs Musikantenstadl»

Früher sang Fäh nur im Auto oder an Familienfesten, heute tritt sie auch mal im Fernsehen auf. Im Mai gab sie im Nachwuchswettbewerb des «Musikantenstadls» ihr Lied «Ich und du» zum Besten. Für den Sieg reichte es nicht. «Die Nummer war wohl zu poppig für das Publikum», begründet sie. Auch in die House-Szene hat sie sich vorgewagt; sie lieh DJ Sir Colin für einen Song ihre Stimme. Nach diesen beiden Versuchen weiss sie: Weder die Dance-Musik noch die traditionelle volkstümliche Schlagerszene sind etwas für sie. Viel lieber singt Fäh Popsongs mit deutschem Text. In der «Salto Natale»-Manege präsentiert sie unter anderem zwei eigene Lieder. «Halt dich an mir fest» und «Herzspiel» heissen die Titel. Wegen des zweiten Songs sind Gregory und Rolf Knie, die Organisatoren des Winterzirkus, auf Fäh aufmerksam geworden. Das Motto ihres diesjährigen Programms lautet «Herzblut». Zu Fähs «Herzspiel» ist es da nicht mehr weit. Nun geniesst es die Ex-Miss, mit «lauter Profis» auf der Bühne zu stehen. Sie, die sich als zuverlässig und ehrgeizig beschreibt, will viel lernen in der Zeit bei «Salto Natale» – um bei der letzten Vorführung selber ein Profi zu sein.

Mutter kauft ein

Fäh lebt im Moment nur für ihr Engagement als Sängerin. In den letzten Wochen habe sie nach den Proben jeweils zu Hause weitergeübt. Abends sei sie todmüde ins Bett gefallen. Nicht einmal zum Einkaufen sei sie gekommen. «Ich habe meine Mutter oft gebeten, mir das eine oder andere zu besorgen.»

Bei ihren Eltern ist Fäh unterdessen ausgezogen. Die gelernte Bankangestellte wohnt nun in Lachen im Kanton Schwyz – weil sie von da aus rasch bei ihrer Familie in Benken, aber auch rasch in Zürich ist. In der Stadt zu leben, das kann sich Fäh nicht vorstellen. «Ich will nicht aus dem Fenster schauen und nur Trams sehen.» Sie brauche die Natur und die Bewegung im Freien, um abzuschalten. In Fähs neuem Zuhause dient ein Zimmer als begehbarer Kleiderschrank. Dort befinden sich unzählige Outfits und rund 150 Paar Schuhe; vieles stammt noch aus ihrer Missen-Zeit. «Besuchen mich meine Freundinnen, flippen sie jeweils aus.» Die Kameradinnen müssen zurzeit oft auf sie verzichten – ebenso Marco Dätwyler, ein Top-Squash-Spieler. Lange konnte Fäh den Namen ihres neuen Partners geheim halten, nun sind die Boulevard-Medien dennoch hinter das Geheimnis gekommen. «Wie sie das herausgefunden haben, weiss ich nicht», wundert sie sich.

Singen, moderieren, modeln

Während ihrer Zeit als Miss Schweiz hatte die Ostschweizerin Pläne für eine eigene CD geschmiedet. Diese hat sie vorerst zurückgestellt. «Solange man mich noch nicht als Sängerin wahrnimmt, bringt ein Tonträger nichts. Viel wichtiger sind nun Live-Auftritte», sagt sie – und hofft weiter, ihren Lebensunterhalt dennoch in naher Zukunft mit der Musik bestreiten zu können. Solange das nicht klappt, arbeitet Fäh auch als Moderatorin. Bei Tele Ostschweiz moderiert sie «Centerpark», eine Sendung, in der sie aus Einkaufszentren in der Region über die neusten Trends berichtet. Für Star TV interviewt sie Politiker. Eine Modelkarriere im Ausland hat sie – trotz Interesse einer Hamburger Modelagentur – abgehakt. Sie will jetzt singen! (dbu)