Die Schuhnärrin aus Weinfelden findet: «Alles ist möglich»

Ena Ringli ist Diplomingenieurin in Schuh- und Ledertechnik. Sie arbeitete lange in Italien und sogar in China. Um fit zu werden, trinkt sie jeden Morgen einen halben Liter warmes Wasser. 

Annika Wepfer
Drucken
Teilen
Ena Ringli: Schuhdesignerin aus Weinfelden. (Bild: Andrea Stalder)

Ena Ringli: Schuhdesignerin aus Weinfelden. (Bild: Andrea Stalder)

Was hat Sie letzte Woche besonders beschäftigt?

Ich war damit beschäftigt, alle meine Termine unter eine Hut zu bekommen, Schuhe an diversen Messen zu verkaufen und danach die bestellten Schuhe zu produzieren.

Warum wohnen Sie in Wein­felden und nirgendwo anders?

Hier sind meine Familie und Freunde.

Wenn Sie den Thurgau ver­lassen müssten, wohin würden Sie ziehen?

Es gibt viele schöne Orte auf der Welt. Am liebsten ans Meer in Italien oder nach Asien.

Gibt es einen Lieblingsort für Sie im Thurgau?

Die Güttinger Seebadi ist meine Lieblingsstelle.

Was lieben Sie am Herbst?

Die Farben und das Licht.

Was sollte man derzeit im Thurgau unbedingt unternehmen?

Eine Panorama-Wanderung durch die herbstlichen Weinreben am Ottoberg.

Was machen Sie, um gesund zu bleiben?

Ich schnappe viel frische Luft und mache regelmässig Yoga.

Haben Sie ein Morgenritual?

Als erstes am Morgen trinke ich einen halben Liter warmes Wasser.

Die beste App auf Ihrem Handy?

Instagram.

Was hören Sie im Auto?

Tam’s Playlists.

Was ist Ihr gefühltes Alter?

39. Es fühlt sich richtig an, wie es ist.

Können Sie kochen? Was wäre Ihr aufwendigstes Gericht, das Sie zubereiten können?

Ja, ich kann kochen. Mein aufwendigstes Gericht ist ein ganzes Antipasti-Buffet.

Ihr Restaurant-Tipp lautet …

… Ristorante Pizzeria Rococò, Piazza Ducale in Vigevano, Italien.

Welche sind ihre liebste Glacesorten?

Haselnuss und Zitrone.

Bratwurst mit oder ohne Senf?

Ohne.

Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?

Lammgigot mit Kartoffelgratin.

Was haben Sie zuletzt in Kon­stanz eingekauft?

Anfang Oktober habe ich Gemüse auf dem Bauernmarkt gekauft.

Und was in einem Thurgauer Laden?

Kindergeschenke bei «Frappant» in Weinfelden.

Mit welchem Vornamen würden Sie neu ins Leben starten?

Ich bin zufrieden mit meinem Namen.

Haben Sie ein Lieblingstier?

Fugu – den Stachelfisch. Ich bewundere seine blitzartige Verwandlungskunst. Wenn Gefahr droht, können sich die Fische «aufpumpen» und schrecken so ihre Angreifer ab.

Was nehmen Sie immer mit, wenn Sie aus dem Haus gehen?

Mein Portemonnaie und mein Handy sind immer dabei.

Worauf freuen Sie sich an einem freien Wochenende?

Ruhe und Zeit.

Worüber kann man mit Ihnen nicht reden?

Da fällt mir nichts ein.

Wenn Geld kein Problem wäre: Welches Auto würden Sie sich kaufen?

Einen Citroën Ami 6.

Lügen Sie manchmal? Bei welchen Gelegenheiten?

Ich organisiere gerne Überraschungspartys, da sind ein paar Notlügen manchmal nötig.

Was liegt auf Ihrem Nachtisch?

Ein Stapel Bücher.

Mit welchem Menschen würden Sie gerne einen Tag lang tauschen?

Jacques Cousteau, dem Meeresforscher.

Ena Ringli liebt ihre Schuhe. (Bild: Andrea Stalder)

Ena Ringli liebt ihre Schuhe. (Bild: Andrea Stalder)

Ihr erster Traumberuf war?

Kioskverkäuferin.

Warum ist daraus nichts ­geworden?

Die Schuhe kamen mir in die Quere.

Haben Sie ein Vorbild?

Ich besitze viele Vorbilder. Es sind mutige Menschen mit Passionen.

Was schätzen Sie an Ihrem Partner besonders?

Seinen Humor, seine Eigenheiten und seine Kochkünste.

Mit wem würden Sie gerne eine Flasche Wein trinken?

Mit dem japanischen Schriftsteller Haruki Murakami.

Was möchten Sie unter allen Umständen in diesem Leben noch machen?

Eine Reise nach Japan.

In welchem Job wären Sie eine Fehlbesetzung?

Als Chemielaborantin.

Wann haben Sie zuletzt ein Open-Air-Konzert besucht?

Das ist schon lange her, als Teenager war ich auf einem.

Wie lautet der Filmtitel Ihres Lebens?

Alles ist möglich.

Wer soll Ihre Rolle spielen?

Julie Delpy.

Sie sind keine Vegetarierin …

… weil mir Fisch und Fleisch zur Abwechslung gut schmecken.

Was finden Sie an sich gut?

Meinen Mut und meine Neugier.

Was würde Ihre Mutter über Sie sagen?

Sie ist mir sehr ähnlich.

Ruhig einschlafen können Sie, wenn …

…die Schuhe passen.

Was ist Ihr heimliches Hobby?

Frisuren machen.

Die Familie kennt Sie als …

... Bambula.

Welche Eigenschaft haben Sie von Ihrem Vater?

Meine räumliche und bildliche Vorstellungskraft.

Welche Eigenschaft haben Sie von Ihrer Mutter?

Meine Sozialkompetenz und Improvisationstalent.